Mittwoch, 24. Juni 2015

News Ukraine-Konflikt 24.06.2015 - " Amerika zieht alle Register..."




heute mit folgenden Themen:

++ aktuelle Lage im Donbass
++ 3-minütiger Bonus (Film von Maxim Fadeev)
++ neuer OSZE Sonderbeauftragter ernannt
++ Ukraine macht Jagd auf Satelittenantennen
++ USA gehen aufs Ganze
++ und Lafontaine bringt es auf den Punkt
++ Russland und Nordkorea verzichten auf "LASERWAFFEN"
++ Niederlande will internationales Gericht für MH17 Absturz
++ internationales rotes Kreuz geht in den Donbass
++ Saakaschwili bekommt zu wenig Geld und hat Hunger
++ diverse Kurzmeldungen


Warum? Was haben wir Euch getan?

Olga S.


Wir wollten keinen Krieg! Wir haben niemanden etwas getan! Unser Verbrechen war es, nicht für ein faschistisches System zu sein. Wir wollen keine Nazis die früher schon Elend und Verderb über den gesamten Kontinent brachten! Dafür tötet Ihr unsere Kinder und Enkelkinder. Sie haben noch nie ein böses Wort über Euch gesagt, aber Ihr habt sie erschossen. Sie waren doch alle noch so klein.

Warum müssen Kinder sterben, weil Erwachsene Menschen nicht genug von der Macht und dem Geld bekommen können? Warum schaut die Welt denn tatenlos zu wie wir alle getötet werden?



Die OSZE Beobachter kommen immer nur nachdem alle tot und alle Gebäude vernichtet wurden. Sie vermessen von wo aus geschossen wurde, aber mit was interessiert sie noch nicht einmal! Während der Angriffe sind sie in Sicherheit bei den Angreifern und feiern und saufen! Teilweise stehen sie sogar daneben wenn die Faschisten ihre Kanonen in Stellung bringen.

Was haben wir den Deutschen getan, dass dieses Land die Nazis unterstützt und uns nicht hilft? Warum schreiben die deutschen Medien so viele schlechte Sachen über uns? Lügen! Und der Rest von Europa? Wo sind sie denn alle? Macht es den Deutschen Spaß zuzusehen wie wir auf den Straßen liegen, ohne Gliedmaßen und am brennen? Viele tote Frauen haben noch ihre toten Babys in den Armen. Es ist nur gut, dass es Euch in Deutschland und im Rest von Europa noch nicht getroffen hat! Es ist grausam. Es ist das Schlimmste was ein Mensch erleben kann und ertragen muss.



Es gibt so viele gute Menschen zwischen Euch in der Bevölkerung, die mit ihren Mitteln auf uns hier im Donbass aufmerksam machen. Sie bombardieren Euch in Euren Wohnzimmern mit Videos und Berichten. Und ihr seid die Einzigen die an unserer Situation etwas ändern können. Ganz Europa hört auf Deutschland. Wenn Deutschland uns hilft, dann hilft uns ganz Europa! Es liegt alles an Euch! Bitte helft uns! Sie sollen bitte nicht noch mehr unserer Kinder töten! Um uns ist es sowieso zu spät, aber bitte rettet unsere Kinder!

Olga S.

video

Einsatz gegen Migranten: Libyen will auf EU-Schiffe schießen

Ein Beitrag von sputniknews


Nach Beginn des europäischen Militäreinsatzes gegen Flüchtlingsboote auf dem Mittelmeer droht Libyen mit Angriffen auf die Schiffe der Europäischen Union, sollten diese das Hoheitsgewässer des nordafrikanischen Landes ohne Erlaubnis befahren.


Die libysche Luftwaffe würde auf jedes Schiff schießen, das in das Territorialgewässer ohne vorherige Genehmigung fahren sollte, kommentierte Luftwaffenchef Sakr al-Dscharuschi im Gespräch mit dem Nachrichtensender Al-Arabiya den Beginn der EU-Operation. Die libyschen Streitkräfte würden jedes militärische Ziel ins Visier nehmen.


Die EU-Außenminister hatten am Montag den Startschuss für die erste Phase des Militäreinsatzes gegen Schleuserkriminalität vor der libyschen Küste im Mittelmeer gegeben. Daran sind insgesamt 14 Staaten beteiligt. Deutschland ist laut Medieninformationen mit der Fregatte „Schleswig-Holstein“ und dem Tender „Werra“ vertreten. Zuerst will man mit Schiffen, Flugzeugen und Drohnen Informationen über illegale Flüchtlingstransporte sammeln. In den Phasen zwei und drei ist geplant, Schiffe von Schleppern zu beschlagnahmen und zu zerstören. Das Ziel ist es, die illegale Migration auf dem Seeweg nach Europa zu unterbinden. Der Flüchtlingszustrom über das Mittelmeer ist nach dem von der Nato unterstützten Umsturz in Libyen dramatisch gewachsen. Seit dem Sturz des langjährigen Herrschers Muammar al-Gaddafi steckt das Land in einem blutigen Chaos.

US-Terrorgruppe plant Nuklearangriff auf die … USA




Bericht: ISIS ist dabei, Atomwaffen von Pakistan zu kaufen


Siehe da, die Vereinigten Staaten finanzierten und bildeten Terroristengruppen aus, die jetzt drauf und dran sind, eine Atombombe in den USA hochgehen zu lassen. Wer glaubt da an einen Zufall? Und wenn sie nicht in der Lage sind, selbst eine zu kaufen, könnte ich mir andere Orte als Pakistan vorstellen , wo sie eine kriegen könnten, wie “Israel” zum Beispiel. Israel liebt es, Nuklearwaffen in den USA und anderswo hochgehen zu lassen; sie haben in dieser Beziehung eine wohl fundierte Vergangenheit zu bieten:


Mapping 9/11 Fort Lee



Ob es offiziell zugegeben wird oder nicht, es ist ganz klare US-Politik, dem ISIS zu helfen, die totale Kontrolle in Syrien zu übernehmen. Das würde ihnen eine weitere große Stadt bescheren, eine hochgeachtete Luftwaffe, einen Hafen an der Mittelmeerküste und das Recht, enorme Öl- und Gasreserven unter dem 


Boden Westsyriens und vor der Küste für sich zu beanspruchen: Das ist eines der besser gehüteten Geheimnisse hinter dem gegenwärtigen Konflikt.


Gibt es irgendeine Nation, die es mehr verdienen würde, mit Nuklearwaffen bombardiert zu werden, als die USA? …………





Berichte in der Presse behaupten, dass die Terrorgruppe ISIS von sich sagt, sie sei ihrem Ziel, eine Atombombe von Pakistan zu kaufen, “unendlich” nähergekommen. Die Daily Mailberichtet über einen Artikel im Magazin Dabiq, der offensichtlich von der britischen Geisel John Cantlie für das Terroristenmagazin verfasst wurde, in dem dieses Szenario als “heute wahrscheinlicher als noch vor einem Jahr” beschrieben wird.


Cantlie, ein Fotojournalist, der seit mehr als zwei Jahren gefangen gehalten wird, ist in mehreren Propagandavideos und Artikeln für die Takfiristengruppe erschienen.


In dem Artikel wird behauptet, dass ISIS über Milliarden von Dollars auf der Bank vorhalte, mit denen die Terrorgruppe über “Waffenhändler mit Verbindungen zu korrupten Regierungsbeamten” in Pakistan eine Atombombe kaufen könne. In dem Artikel wird beschrieben, wie die Bombe über Land oder per Boot nach Nordamerika geschmuggelt werden könnte.


Saudi-Arabien ist der Hauptsponsor und Finanzier des ISIS und anderer Takfiristengruppen in der Region; US-Regierungsbeamte hatten vor einiger Zeit schon gewarnt, dass Saudi-Arabien eine ähnliche Entscheidung getroffen habe und Nuklearwaffen “von der Stange” aus Pakistan beziehen wolle.

“Hunderte von Leuten in Langley (CIA-Hauptquartier) versuchten herauszufinden, ob Islamabad bereits die Nation am Persischen Golf mit Nukleartechnologie oder Nuklearwaffen beliefert habe”, meint ein ungenannter Mitarbeiter der US-Geheimdienste.


Seit drei Jahrzehnten beteiligt sich Saudi-Arabien mit beachtlichen Beträgen an der Finanzierung des Atomwaffenprogramm in Islamabad und lieferte subventioniertes Öl im Werte von Milliarden Dollar.


Der britische EX-Verteidigungsminister Lord David Owen wurde mit der folgenden Aussage zitiert: “In Anbetracht ihrer engen Beziehungen und engen militärischen Verbindungen vermutet man schon lange, dass auf einen Wunsch der Saudis hin für Pakistaneine moralische oder anderweitige Verpflichtung entstünde, sie [die Saudis] unverzüglich mit Nuklearsprengköpfen zu beliefern.” 

Er fügte hinzu, dass westliche Militärführer “alle davon ausgehen, dass sich die Saudis entschieden haben, nuklear aufzurüsten. Die Befürchtung besteht, dass andere Mächte im Mittleren Osten, wie etwa die Türkei und Ägypten, sich angespornt fühlen, dasselbe zu tun; dies würde zu einem neuen und sogar noch gefährlicheren Rüstungswettlauf führen.”

Wiesbaden: 16-Jähriger auf Spielplatz von gewalttätigem rumänischem Touristen-Quartett verprügelt und mit Messer bedroht



Polizei 23.06.2015


WIESBADEN – Von einem gewalttätigen Quartett verprügelt und mit einem Messer bedroht wurde am Montagabend ein 16-jähriger Wiesbadener auf einem Spielplatz am Wallufer Platz.


Ein Polizeiauto. Archivfoto: dpa


Wie die Polizei am Dienstagnachmittag mitteilte, waren die drei Männer sowie eine Frau am Wallufer Platz am Montag gegen 20.40 Uhr auf den 16-Jährigen losgegangen. Der junge Mann wurde geschlagen, getreten und anschließend dann auch mit einem gezückten Messer bedroht. Anschließend seien die vier Richtung Rheingauviertel geflüchtet.

Im Zuge der Fahndung gelang es dann einer Polizeistreife zwei Männer und die Frau festzunehmen und aufs 3. Polizeirevier zu bringen. Die drei Festgenommenen seien “stark alkoholisiert” gewesen, so die Polizei. Es habe sich bei den mutmaßlichen Tätern um drei rumänische Touristen im Alter zwischen 38 und 57 Jahren gehandelt, so die Polizei. Sie wurden in Gewahrsam genommen und am Dienstagmorgen wieder entlassen.

Zu den Hintergründen der Tat hat die Wiesbadener Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen und bittet…

Putin spricht Klartext: USA am Pranger - Wirtschaftsforum jubelt!




Auf dem internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg verurteile Wladimir Putin die USA und die kriminelle Außenpolitik der US-Regierung aufs schärfste. Washington habe die Ukraine-Krise bewusst und vorsätzlich ausgelöst. Das internationale und hochkarätig besetze Publikum (über 7.000 Teilnehmer aus 114 Ländern) honorierte die deutlichen Worte des russischen Präsidenten, mit teils stürmischen Applaus.

Es hat den Anschein, als verlieren auch immer mehr Verantwortliche aus Industrie und Wirtschaft das Vertrauen in die Vereinigten Staaten von Amerika. Trotz der schwerwiegenden Kritik an der US-Politik, reichte Wladimir Putin dem Westen - zum gefühlten 100. Mal- die Hand. Erneut lautete die Botschaft: Kooperation geht vor Konfrontation! Vielstimmig vorgetragen vom russischen Staatschef, dessen Ministern und diversen Wirtschaftsführern. 

Liebe Blogger und Internetnutzer


Bitte teilt diesen Beitrag größtmöglich im Internet, in Foren und Blogs und natürlich auf VKontakte, Facebook, Minds, tumblr, Google+ und Twitter. Gerade jetzt ist es wichtig, dass wir uns von der deutschen Lügenpresse nicht beirren lassen und eine angemessene Gegenöffentlichkeit herstellen.


video