Mittwoch, 15. Juli 2015

EU-Parlamentspräsident Schulz: „Irgendwann brauchen wir eine europäische Regierung“



Nachdem schon der französische Präsident gestern eine Eurozonen-Regierung forderte, bekräftigt auch EU-Parlamentspräsident Schulz seine Forderung nach einer EU-Regierung und einer Entmachtung der Nationalstaaten.


Von Marco Maier via CONTRA Magazin


Die zentralistischen Rufe werden immer lauter, jene die ein pluralistisches Europa einfordern hingegen immer leiser. Auch EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) gehört zu den Verfechtern der "Vereinigten Staaten von Europa", in dem die Wirtschafts- und Finanzeliten ihren Lobbyismus – wie in den USA – noch stärker und effektiver durchdrücken können als bisher.



Gegenüber dem Magazin "stern" sagte Schulz: 


Die zentralen, wichtigen europäischen Fragen dürfen nicht mehr von den nationalen Regierungschefs gelöst werden. Wir brauchen dafür Gemeinschaftsinstitutionen. Irgendwann brauchen wir eine europäische Regierung.


Denn es gebe viele Probleme und Angelegenheiten, die kein EU-Mitgliedstaat alleine bewältigen könne. Darunter zählt Schulz unter anderem den Welthandel, das Klima, die Einwanderung und die Steuerflucht.


Schon im Jahr 2012 forderten sowohl Schulz als auch Hollande eine "politische Union" Europas. Nun, angesichts der aktuellen Griechenland-Krise wurde dies wieder bekräftigt. Bezeichnend ist, dass es sich hierbei um prominente Vertreter der Sozialdemokratie handelt, welche diesen Schritt immer wieder fordern.

SPD schmückt sich mit Faschisten!

Ukrainische Rechte und Nazis sind offensichtlich nicht nur bei der Konrad-Adenauer-Stiftung gern gesehen ... Auch die SPD schmückt sich damit ...

Vor ca. 300 Zuschauern sprach der Ukrainische Botschafter auf einer SPD Veranstaltung in Halle an der Saale. Die Äußerungen waren negativ gegenüber Russland und das Maidan Massaker wurde nur teilweise wiedergegeben. Gestört wurde die Versammlung von ca 10-15 Friedensaktivisten. Die durch Rufe und Aktionen auf die Missstände in der Ukraine aufmerksam machten. Ein Aktivist versuchte mit einem Plakat den Raum zu betreten wurde aber noch vor der Tür zu Boden gerissen.

Im Video auch gut zu sehen der SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Karamba Diaby wie er versucht Widerständler durch lautes Geschrei und wilde Gestiken klein zuhalten um deren Widerspruch zu unterdrücken. Man könnte fast meinen er wurde aufgrund seines Migrationshintergrundes extra dafür ausgewählt um Widerstand der deutschen Bevölkerung zu brechen um diesen rechts anzuhauchen. Womit jeder der sich gegen den Faschismus erhebt mit der Nazi-Keule erschlagen würde.





Aber nicht nur auf dieser Versammlung, auch auf Facebook trennt sich die Spreu vom Weizen. Dieser Beitrag wurde genau so schon einmal von einer guten Freundin von mir geteilt. Sie wurde daraufhin wild attackiert, beleidigt und direkt vom Gruppenadmin hinaus befördert und dieser Beitrag gelöscht. Es war eine Gruppe für den Frieden! Da stellt sich einen die Frage, wird es nun eine Gruppe für den Faschismus?

Erster Abwurftest mit der Atombombe B61-12

Eine F-15E von der Nellis AFB hat den ersten Abwurftest mit der neuen B61-12 LEP durchgeführt. Die Atombombe soll vorhandene B61-3, - 4, - 7 und -10 ablösen


Die F-15E Strike Eagle ist einer der Trägerflugzeuge der Atombombe B61-12 LEP. Der erste Abwurftest wurde am 1. Juli durchgeführt (Foto: National Nuclear Security Administration).


Die Entwicklungsphase des so genannten Life Extension Program (LEP) läuft seit Februar 2012. Es geht darum, vorhandene B61-Atombomben aufzuarbeiten und diese mit einem von Boeing entworfenen Steuerteil im Heck zu versehen. Damit wird die Präzision der mit einem 50-Kilotonnen-Sprengkopf versehenen Bombe erhöht.

Vor dem jetzigen ersten von drei Abwurftests waren von Juli bis Dezember 2014 acht Tragflugversuche mit der B-2, der F-16 und der F-15E durchgeführt worden. Für Tests mit einem neuen Radar wurden 2013 Bombenkörper von einem Hubschrauber abgeworfen. Zudem führte man Windkanalversuche durch.

Die Standardisierung auf die B61-12 soll ab Anfang des nächsten Jahrzehnts durchgeführt werden. Dafür steht die Beschaffung von etwa 480 Bomben im Raum. Sie sind auch für die Tornados der Luftwaffe vorgesehen. Diese stehen im Rahmen der Nuklearen Teilhabe in Büchel bereit, wo die Vereinigten Staaten ein Lager mit Atombomben haben.

+++ Der GROßE AUFTRITT VON SOROS in Griechenland.. und DIE GANZE WELT ist darauf reingefallen!! ..."handelte Varoufakis und handelt Tsipras auf Anweisung von Soros?"

Ein Beitrag von:






Da hätte der ehemalige griechische Finanzminister mal lieber sein Handy besser unter Kontrolle halten sollen, wenn er schon über Soros schreibt.. 


Es wäre sehr hilfreich, wenn jemand griechisch kann und vielleicht eine Zusammenfassung darüber schreiben könnte, was in dem Text des Artikels verborgen ist.. was auf dem Handy steht.. sieht man ja.. denn das schrieb er in Englisch.. 
hier der griechische Artikel:



da ist von einem Jeff Sachs die Rede.. ausgerechnet dieser Herr Sachs ist auch der Süddeutschen Zeitung aufgefallen, die schrieb nämlich: 

"Twitter-Gewitter gegen Merkel und Schäuble"


"Beinahe im Minutentakt feuert Jeffrey Sachs gerade Tweets ab. Das Ziel: Die deutsche Regierung und ihre - nach Meinung vieler US-Ökonomen - verfehlte Griechenland-Politik."


http://www.sueddeutsche.de/...twitter-gewitter-gegen-merkel-und-schaeuble-1.2563170

Jetzt muss man sich natürlich die Frage stellen, warum und vor allem für wem der Herr Varoufakis damals die "streng vertraulichen Absprachen der Eurogruppe" mit seinem Handy aufnahm.. Vielleicht sollte ein Herr Soros sowie die anderen US-Finanzexperten ihre Strategie im Nachhinein angleichen können:

http://www.n-tv.de/...Varoufakis-rechtfertigt-Handy-Aufnahmen-article15164076.html

und sein heuchlerisches Interview hätte er sich wohl sparen können..

http://yournewswire.com/yanis-varoufakis-greece-has-been-set-up/

denn scheinbar wusste der gute Varoufakis wohl am ehesten von allen Beteiligten Bescheid, dass Griechenland keine Chance hat und einlenken soll. Das hat ihn ja Soros so verordnet, bzw. mitgeteilt.. dass er das auch Tsipras mitteilen wird.. da sich die EU keine zwei offenen Fronten derzeit leisten könne und mit der Ukraine genug zu tun hat.

Ja.. wem wundert das.. die Ukraine liegt Soros tausendmal mehr am Herzen als Griechenland.. denn da hat er heftig investiert..somit hat man Soros Handlanger gespielt.. damit der im Hintergrund artig die Fäden ziehen kann, wenn es darum geht, wem die europäischen Steuerzahler ihr Geld geben dürfen.. und die Nr.1 ist derzeit die Ukraine.. da kann man Griechenland ruhig den Abgrund runter stürzen.. und das Ergebnis dann Deutschland in die Schuhe schieben.. damit hat man die EU-Konstruktion und vor allem die deutsche Rolle in ihr auch gleich mit geschwächt..

Clever gemacht Herr Soros! .. wenn es nicht so viele Opfer wegen ihrem kranken Spiel geben würde, würde ich wirklich klatschen!!!



Zitat Varoufakis: 

Was ich Ihnen sagen kann, und ich denke es ist wichtig , ist, dass seit dem Ausbruch der Krise im Jahr 2008, Herr Soros kontinuierlich Vorschläge zur Lösung brachte, die, wenn man sie angenommen hätte, unserem Land geholfen hätten (und natürlich ganz Europa).


"What I can tell you, and I think is important, is that since the outbreak of the crisis, in 2008, the Soros continuously submit proposals to resolve the which, if accepted, would help our country (and of course all over Europe ). And while you wipe the fabulous profits that would turn out if he was keeping his mouth shut and simply "playing" in the markets. "

Diesen Artikel gibt es leider nur in Griechisch.. aber der Übersetzer schafft das ganz gut..

einmal englisch:


und hier die Deutsche Version :

http://translate.google.com/translate...varoufakis-o-Soros-kai-ego.html&sandbox=1


Recherchiert doch bitte mal wem Varoufakis bat, das Vorwort für sein Buch (für die franzözische Ausgabe) "Bescheidener Vorschlag zur Lösung der Euro-Krise" zu schreiben.. nun gut.. ich greif mal vor.. es war Michel Rocard .. Rocard hat die EU aufgefordert, einen europäischen "starken Mann" – sprich Diktator – zu ernennen, der Mann seiner Wahl war Martin Schulz, Präsident des Europaparlaments und derselbe, der die neue Syriza-Regierung ermahnte, die Sparmaßnahmen einzuhalten, zu der sich frühere PASOK- und konservative Regierungen verpflichtet hatten...

Auch ein interessanter Beitrag zum Lesen ist "Sie haben uns in die Falle gelockt"