Sonntag, 17. Mai 2015

Die Diktatur in Deutschland des Jahres 2015

Ein Beitrag von Reiner August Dammann in NEOPresse - Am 13. Mai. 2015

Foto: Das Reichstagsgebäude als Plenarsaal-Gebäude für den Deutschen Bundestag am Platz der Republik in Berlin / Wolfgang Pehlemann / CC-by-sa V. 3.0/de


Guten Tag lieber Leser! Ja – ich bin seit einem halben Jahr stellvertretender Aufsichtsrat einer Genossenschaft, die sich … mit viel Arbeit ohne Einkommen … um die Einführung von stabilem Geld und einer stabilen Wirtschaftsform zur Schaffung einer stabilen Welt beschäftigt – doch hiervon wird später zu reden sein. Insgesamt auf jeden Fall viel Arbeit für einen allein erziehenden Vater. Trotzdem möchte ich gerne ein paar Worte mit Ihnen wechseln.

Keine Sorge – ich gehöre nicht zur gesellschaftlichen Elite, nicht mehr jedenfalls. Fühle mich auch sehr wohl dabei, denn die Beobachtungen, die ich in siebzehn Jahren Pharmaindustrie gemacht habe, würden jeden aufrechten Demokraten mit tiefster Abscheu und Sorge erfüllen – und das war nur die Spitze des Eisbergs.


Es ist nicht mein Begehr, Ihnen heute Sensationen zu bieten, ich möchte heute keine wahnsinnig neuen Erkenntnisse präsentieren, wie sie in alternativen Medien täglich neu veröffentlicht werden: es gibt genug dieser Nachrichten und alle, wirklich alle, jede einzelne sind vollkommen nutzlos und sinnlos, denn: Deutschland, das mächtigste Land inmitten Europas, geführt von der mächtigsten Frau der Welt, ist eine Diktatur.

Nein, das ist jetzt keine Theorie, keine Sorge. Ich arbeite fast ausnahmslos mit “Fakten”: also dem, was “seriöse” Medien veröffentlichen. Es ist auch nicht meine Meinung – ich selbst bin da noch ziemlich naiv – aber es ist die Meinung der Mehrheit der Bundesbürger (siehe Handelsblatt):


“Einer Studie zufolge glauben mehr als 60 Prozent der Bürger, dass in Deutschland keine echte Demokratie herrscht. Schuld sei der starke Einfluss der Wirtschaft auf die Politik, die mehr zu sagen habe als der Wähler. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Meinungsforschungsinstituts Infratest Dimap, die im Auftrag des Forschungsverbundes SED-Staat der Freien Universität Berlin vorgenommen und am Montag veröffentlicht wurde.”

Eine Sensation, oder? Veröffentlicht im Februar 2015. Die Mehrheit der Deutschen Bürger sieht die Bundesrepublik Deutschland als Diktatur an – das mächtigste Land Europas ist … wieder einmal … antidemokratischen Kräften zum Opfer gefallen.

Wissen Sie: früher, als noch Demokratie herrschte, hätten jetzt hunderte von Vereinen, Stiftungen, Arbeitsgruppen und sonstigen selbstorganisierten Wehrgruppen den Widerstand gegen eine solche Entwicklung organisiert, alle Parteien hätten ihre Mitglieder ausgeschickt, um den Bürger von dieser brandgefährlichen Meinung abzubringen … doch was geschieht heute?

Richtig: Nichts.


Passend zu der Meinung der Mehrheit der deutschen Bevölkerung ist auch das Echo in der politischen Welt dazu: Schweigen, das bedrückte Schweigen einer unterdrückten Gesellschaft. Jeder merkt es und – wie in Diktaturen üblich – keiner redet mehr darüber, sondern wartet zitternd hinter dem eigenen Kamin, dass dieser Schrecken vorüberzieht.

Haben Sie sich noch nie gefragt, warum die Zeit der großen Demonstrationen plötzlich vorbei war? Noch nie gefragt, warum früher Millionen auf die Straße gingen, um für den Frieden zu demonstrieren … und heute, angesichts der Wiederkunft des Kalten Krieges in neuem Gewande (und umgekehrten Vorzeichen: heute marschiert die gigantische Nato gegen einen in vielerlei Hinsicht unterlegenen, isolierten und reformierten russischen Staat) schaffen es nur noch ein paar Hundert auf die Straße?

Nein: keine Angst. Ich fordere Sie nicht auf, eine eigene Meinung zu bilden – so etwas ist ein Deutschland riskant geworden. Man passt sich an, will auf gar keinen Fall zu den “Verschwörungstheoretikern” gehören, wie die Diktatur die Kritiker der Staatswahrheit nennt. Diese Menschen sind zwar vernünftiger als der treu glaubende Rest (siehe Forschung und Wissen), aber einsam, isoliert und vollkommen machtlos.Aber lesen – lesen können Sie doch, oder?

Lesen Sie doch mal die konservative “Welt”! Sie scheut sich nicht, offen auszuführen, wer denn die geheimen Regenten hinter der Diktatur sind, sprechen ganz offen darüber, welche “Dynastien Deutschland beherrschen” (siehe Welt).

Geschickt, oder? Die mächtigsten Dynastien der Nachkriegszeit (sogar mächtiger als die Dynastien, die die USA regieren) werden gar nicht genannt wie ich – extrem linken – Zeitschriften entnehmen konnte, wagt sich auch kein “seriöser” Journalist an diese Geschichten heran. Gemeint ist das von den Nachdenkseiten so bezeichnete “Triumfeminat” (siehe Nachdenkseiten), bestehend aus Angela Merkel (CDU), Liz Mohn (z.B. “Der Spiegel”) und Friede Springer (z.B. “Bild”). Die letzteren beiden haben dafür gesorgt, dass Angela Merkel im Bewusstsein der Menschen die mächtigste Frau der Welt wurde. Sie machen Meinungen in Deutschland, ihre Macht ist so groß, dass sie die gesamte deutsche Sozialgesetzgebung zum Schaden von Millionen unschuldiger Kinder kippen konnten, in dem sie ihre Eltern zu Aussätzigen, zu Parias, zu Schmarotzern erklärte … ohne dass sich in der gleichgeschalteten Welt der “Entscheider” auch nur der geringste Widerstand regte.

Sie führten in Deutschland – vor allem mit Hilfe der Bertelsmannstiftung – die Todesstrafe bei Arbeitsverweigerung ein … wobei der offizielle Sprachcode etwas anders lautet: Sanktionen bei Weigerung der Arbeitsaufnahme. Trifft aber nur die, die nicht überfleissig in den Unternehmen ihre Zielvorgaben erfüllen, wer flott genug rennt, bleibt erstmal sicher, es sein denn, er erlaubt sich Schwächen wie Krankheit oder Alter.

Ich merke: ich gleite ab. Verführe Sie schon wieder zur eigenen Meinungsbildung. Nichts liegt mir ferner. Wer sich über die “stille Macht” des Bertelsmannkonzerns informieren will, ist bei Telepolis gut aufgehoben (siehe Heise), dort kann man erfahren, dass mittlerweile “ohne Bertelsmann gar nichts mehr geht“.

Als bräuchten wir noch einen Beweis mehr


Die Erkenntnis, dass Deutschland eine Diktatur ist – aber eine sehr smarte, sanfte … es sei denn, man weigert sich, für Minilöhne Frondienste zu leisten (wenn ich das mal so formulieren darf) … setzt sich zunehmend im Wahlverhalten durch: in der aktuellen Wahl im Bundesland Bremen gingen sensationelle fünfzig Prozent der Wähler nicht mehr an die Urne, was zu sofortigen Gegenmaßnahmen der deutschen Diktatur führte: Bertelsmann (Liz Mohn) rief durch eine seiner Außenstellen (DER SPIEGEL, sie haben dort über Gruner & Jahr eine Sperrminorität) zur Einführung eines strafverfolgten Wahlzwangs auf (siehe Spiegel). Der nächste Schritt wäre wohl, dass die ausgefüllten Stimmzettel per Post verschickt werden, damit die Wähler auch nichts Falsches wählen.

Dabei ist eine “Abstimmung mit den Füßen” auch eine Abstimmung – echte Demokraten würden das respektieren.

Ich habe Sie nun genug mit meinen Worten gelangweilt, oft mache ich viel zu viel davon, weil die Materie in der wir uns bewegen äußerst komplex ist. Ich kann Ihnen allerdings noch einen Trost mit auf den Weg geben: es gibt Hinweise darauf, dass die Kommandozentrale der neudeutschen Softiediktatur gar nicht in Deutschland liegt. Nein, bitte: laufen Sie nicht weg: ich will Ihnen keine billige Verschwörungstheorie verkaufen, noch gruselige Andeutungen machen: bleiben wir bei den Fakten, die anerkannte, seriöse Medien bieten – Fakten, die niemals Konsequenzen nach sich ziehen.

Nehmen wir den Fall Snowden: hier hat die Exekutivpersonal der deutschen Softiediktatur “aggressive Drohungen” erhalten – und sich ihnen gefügt (siehe Spiegel). Ach ja – der Fall Snowden. In Großbritannien wurde in dem Zusammenhang ein Exempel statuiert: nicht nur wurden die Festplatten einer Zeitung zerstört – es wurde mit der Vernichtung der ganzen Zeitung gedroht (siehe Heise): Sie sehen – wir sind nicht allein mit dem Problem. Auch in der aktuellen Affäre um den BND (sieheSpiegel) – im Prinzip Bestandteil eines Bürgerkriegsszenarios, wo sich Elemente der Regierung brachial gegen das Volk und seine wirtschaftlichen Interessen wenden – zeigen sich andere Kommandostrukturen: der BND wurde zur Filiale eines fremden Geheimdienstes, dessen Regierung eine erstaunliche Macht über die deutsche Bundeskanzlerin ausübt (siehe Spiegel).

Eigentlich eine Posse, diese Affäre. Wir waren vor einem Vierteljahrhundert schon so weit, ohne das irgendetwas geschehen wäre, dass die Entwicklung aufgehalten hätte: im Gegenteil – die Schnüffelei verschärft sich noch weiter (siehe Manager-Magazin):


“Bereits im Jahr 1989 berichtete der SPIEGEL, dass US-Geheimdienste “jeden Piepser” in Deutschland abhören könne. Und auch dass Industrieunternehmen durch Wirtschaftsspionage enormen Schaden erleiden, ist nicht neu: Der Windanlagenbauer Enercon zum Beispiel will 1994 einen Schaden in Höhe von 100 Millionen Mark erlitten haben. In Großbritannien ist Wirtschaftsspionage sogar gesetzlich verankert. Auch das haben wir in Deutschland akzeptiert und damit unsere Verbündeten und Freunde beflügelt, noch größere Ziele in Angriff zu nehmen: Mit dem Programm AQUAINT (“Advanced QUestion Answering for INTelligence” – “fortgeschrittene Fragen und Antworten für Geheimdienste”) sollen unsere Handlungen und Gedanken praktisch von den Geheimdiensten vorhersagt werden.”

Hoffentlich tröstet Sie das. Sie werden Trost brauchen, denn ich habe noch ganz schlechte Nachrichten für Sie.

Sie werden nichts gegen diese Diktatur unternehmen können. Gar nichts. Sie dürfen sich empören … und dann geht es aber zurück an den Arbeitsplatz, denn nur Arbeit (oft viel Arbeit für wenig Lohn) macht frei – frei von Sanktionsdrohungen, frei von Isolation, Hunger und Kälte.

Denken Sie auch bitte nicht im Mindesten daran, etwas gegen diese Diktatur der Samthandschuhe zu unternehmen – die haben noch andere Methoden im Schrank (z.B. den Einsatz des Militärs gegen “Aufständische” und Streikende – siehe WSWS). Machen Sie sich klar, dass Sie nur noch von der Gnade, dem Gnadenbrot Ihrer Herren abhängig sind: so hilflos kann man keinen Widerstand leisten.

Aber das wissen Sie ja schon längst: darum ist ja die Mehrheit der Deutschen der Meinung, dass ihr Land eine Diktatur geworden ist, in der jeder Widerstand zwecklos ist. Dabei ist alles noch schlimmer.

Lesen Sie mal Folgendes im Handelsblatt (siehe Handelsblatt):


Im Hauptgeschäft, der Vermögensverwaltung für reiche Privatkunden, erzielte die UBS den höchsten bereinigten Vorsteuergewinn seit 2008. Das Institut profitierte davon, dass die Kunden mehr handelten. Gleichzeitig konnte die Bank die Kosten senken. Die UBS sammelte bei Vermögenden weltweit 14,4 Milliarden Franken an neuen Geldern ein. Rund lief es vor allem in Asien und in Europa.

Die Banken machen mittlerweile Gewinnsprünge ohne die Massenkunden, die Superreichen haben soviel Geld, dass sie sich im Handel untereinander ohne Rückgriff auf den Pöbel bereichern können.

Das heißt: Sie werden bald von niemandem mehr gebraucht. Sie sind völlig unwichtig und unnütz geworden. Ihre Meinung interessiert keinen mehr, Ihre Empörung sorgt allenfalls für Belustigung. Und damit Sie in Zukunft noch hilfloser werden, wird jetzt das Militär gegen Sie eingesetzt, um jeden Widerstand schon im Keim zu ersticken. Das macht die Diktatur ganz öffentlich, um Sie zu zusätzlich noch zu verhöhnen (siehe Spiegel):


Das britische Militär hat ein neues Schlachtfeld identifiziert: das Internet. Eine neue Brigade mit 1500 Soldaten soll auf Facebook und Twitter die “Herzen und Köpfe der Menschen gewinnen”

Schön für die Briten, dass das Militär dort so offen vorgeht, wie viele Soldaten und Söldner die Meinungsbildung in deutschen Hirnen beeinflussen, kann man zum momentanen Zeitpunkt noch nicht sagen, es dürften einige sein.

Darum meine Vorrede: ich wollte – so gut es geht – darlegen, dass ich noch ein echter Mensch bin. Wäre lieber anonym geblieben, aber in Zeiten, wo “der Westen” offen Militär gegen die Bürger einsetzt, damit ihre Herzen nicht für “falsche” Ziele schlagen, ist das ein Luxus, den man sich nicht mehr leisten kann.


Warum ich das nun hier geschrieben habe?




Wie wäre es, Sie machen sich dazu mal selber ein paar Gedanken? Vielleicht bin ich ja Mitglied der britischen Facebook-Brigade?

Vielleicht – möchte ich Sie auch einfach nur mal so richtig wütend machen.

Nein – das wäre gemein.

Sie müssen morgen wieder zur Arbeit, wo sie tun müssen, was man Ihnen sagt. Dafür müssen Sie dankbar sein – sonst geht der Weg zum staatlichen “Jobcenter”, wo man sie zwingen wird, zu Leuten zu gehen, die Ihnen auftragen zu tun, was man Ihnen sagt. Folgen Sie den Anweisungen nicht, droht Obdachlosigkeit und Tod durch Hunger oder (schneller noch) Auskühlung. Aber diese Freiheit haben Sie noch: die Freiheit, den Anweisungen zu gehorchen. Was “man” sagt, wie “man” isst, was “man” hört, wie “man” denkt, was “man” trägt, wie “man” wohnt, wie “man” fühlt, was “man” guckt … wenn Sie wollen, brauchen Sie nicht einen einzigen eigenen Gedanken mehr zu denken.

Das ist die Freiheit des Westens, die wir gegen den “Feind” verteidigen werden: mit unserem Leben.

Ich persönlich finde das – schön blöd.

Und das wollte ich jetzt einfach mal öffentlich sagen, um zur Meinungsbildung anzuregen.

Und nun studieren Sie bitte weiter die Netzwelt mit ihren Fragezeichenartikeln. Ich bin mir ganz sicher, dass Sie in Wirklichkeit die Antworten gar nicht hören wollen.

Und: herzlichen Dank für Ihre Zeit und Aufmerksamkeit.


Gestatten Sie, dass ich mich vorstelle? Mein Name ist Reiner A. Dammann, Jahrgang 1959, seit sechs Jahren Blogger (Tarnname: “Eifelphilosoph” – fragen Sie mich bitte nicht, wie ich dazu gekommen bin – ist eine lange Geschichte), seit fünf Jahren mit einem Web-Projekt am Markt: dem Nachrichtenspiegel. 2600 Artikel befinden sich von mir im Netz. Gelegentlich schreibe ich für Neopresse, doch die Veröffentlichung von drei Büchern, ein Umzug, diverse soziale und politische Arbeit im persönlichen Umfeld sowie umfangreiche Kommunikatin mit politischen Aktivisten haben mich die letzten Monate davon abgehalten.