Sonntag, 22. November 2015

Da haben sich die Ukrainer selbst ans Bein gepinkelt! Gefährliche Situation!




Die Ukraine hatte mit Hilfe der USA eine terroristische Handlung durchgeführt, indem sie die Krim mit der Sprengung der Stromversorgung vom ukrainischen Stromnetz abgeschnitten hatten. Leider stellt dies nicht nur ein Problem für die Krim dar, die nun keinerlei Stromversorgung mehr haben! Das ist auch ein riesen großes Problem für die Ukraine selbst! Atomkraftwerke produzieren den Strom weiter und es gibt nun keine Abnehmer mehr. Eine Umleitung des übrigen Stroms ist auch nicht möglich! Die Stromproduktion in den Atomkraftwerken zu stoppen, ist auch nicht möglich! Was bedeutet das nun für die Ukraine und die betroffenen Kraftwerke?

Zwischen den Brennelementen eines Kernkraftwerkes sind "Bremsstäbe" angeordnet. Die Bremsstäbe bestehen aus einem Material, das umherirrende Neutronen zwischen den Brennelementen "einfängt" und somit die Kettenreaktion verlangsamt. Beispielsweise ist das mit dem Halbmetall Bor gut möglich.

Die "Bremsstäbe" sind beweglich und lassen sich hydraulisch hinein- und herausfahren. Somit kann man durch die Tiefe bestimmen, wie stark die Kettenreaktion ist, das heißt man kann durch sie den Umfang der Kettenreaktion sehr gut kontrollieren und auf den jeweiligen Leistungsbedarf einstellen. Darum heißen diese Stäbe auch richtigerweise Steuerstäbe.

Zum Abschalten werden die Steuerstäbe einfach komplett zwischen die Brennelemente hineingeschoben. Damit ist die Kettenreaktion weitgehend unterbrochen, wobei allerdings die Kettenreaktion dann noch eine längere Zeit braucht, um weiter abzuklingen. Darum ist das Kühlen beim Herunterfahren notwendig, weil hier noch Restwärme entsteht.

Wie man erahnen kann, sind diese Steuerstäbe nicht so ganz unkritisch, weil man stelle sich mal vor, die Mechanik klemmt. Bei älteren unsicheren Reaktoren wurden die Steuerstäbe von unten nach oben in den Reaktor geschoben. Das hatte Vorteile bei der Abdichtung und Entnehmen der Brennelemente. Bei modernen Reaktoren werden diese aber von oben nach unten in den Reaktor geschoben. Dadurch können die Bremsstäbe auch beim Ausfall der Hilfsenergie leichter in den Reaktor geschoben werden, weil einfach die Schwerkraft mit hilft. Es gibt auch Lösungen, in denen zusätzliche Steuerstäbe für den Notfall in den Reaktor fallen gelassen werden können oder mit Hilfe von Treibladungen ähnlich beim Airbag in den Reaktor geschossen werden können, um die Kettenreaktion zu unterbinden. Die Idee dabei ist, möglichst ohne Hilfsenergie wie Stromversorgung diese zusätzlichen Steuerstäbe einsetzen zu können.

Da jetzt die Kraftwerke allerdings ihre Reaktoren fast komplett runterfahren müssen und die Energieerzeugung durch die Kettenreaktion auch nach dem herunterfahren für Wochen weiter läuft und auch weiterhin die Stromabnahme fehlt, wird es zu einer extremen Überlastung kommen und die Reaktoren laufen Gefahr trotz Kühlung zu überhitzen. Weiterhin werden sämtliche Leitungen überlastet und durchbrennen. Was das nun für die Ukraine bedeutet ist somit höchst gefährlich und in keiner Weise vorhersagbar! Es könnte katastrophale Auswirkungen für die gesamte Ukraine bedeuten.