Dienstag, 16. Juni 2015

PROVOKATION PUR - USA planen Stationierung von schweren Waffen an der Nato-Grenze

Foto: Trending NATO News

"Das Baltikum sei am meisten gefährdet"


Zum ersten Mal seit dem Ende des Kalten Krieges wollen die USA offenbar schwere Waffen für bis zu 5.000 amerikanische Soldaten in Osteuropa lagern. Das meldet die New York Times. Demnach müssen die Pläne noch vom Weißen Haus und vom US-Verteidigungsministerium abgesegnet werden.

Der litauische Ministerpräsident Algirdas Butkevičius begrüßte das Vorhaben: “Unsere Region ist am meisten gefährdet. Die Tatsache, dass die Nato und ihre Führung sich um die Region kümmern, nicht nur in Worten, sondern auch mit konkreten Taten, ist sehr gut für unser Land und die Sicherheit der Bevölkerung.”

Führende der Nato sprechen von einem sehr bedeutsamen Kurswechsel. Ziel sei es, Russland von einer möglichen Aggression in Europa abzuschrecken. Die Waffen würden auf Stützpunkten in den drei Baltenstaaten Estland, Lettland und Litauen sowie in Polen, Rumänien, Bulgarien und möglicherweise Ungarn gelagert werden.

US-Regierungsbeamte rechnen damit, dass der Vorschlag noch vor dem Treffen der Nato-Verteidigungsminister Ende Juni in Brüssel gebilligt werde.

An diesem Beispiel ist mal wieder ersichtlich, dass es die USA geschafft haben den Ostblockstaaten so viel Angst vor Russland einzutrichtern, dass es als willkommenes Geschenk angesehen wird, wenn die USA sich in Osteuropa breit machen und Russland immer weiter auf die Pelle rücken um zu provozieren.

Diese Kriegstreiberei muss endlich ein Ende haben und Deutschland muss dringend seinen Kurs ändern. Es geht nicht, dass wir uns durch die USA in einen Krieg mit Russland treiben lassen, nur weil die USA pleite sind! Die NATO ist nur mehr noch ein Spielball der USA und nicht mehr der Sicherheitsmechanismus, der es mal sein sollte.

video