Dienstag, 19. Mai 2015

WENIG ELITE VS. VIEL MENSCHLICHKEIT

Die besten Beiträge entstehen doch immer, wenn man auf andere Beiträge antwortet und sich dann erschreckt was man da wieder einmal verfasst hat. Es sind dieses mal ganz grundlegende Dinge die unsere soziale und politische Situation beschreiben. Aber vielleicht versteht man es nach meinem folgenden Text etwas besser? 

Mir ist klar geworden wo die Probleme liegen. Was es ist was uns fehlt und was uns krank gemacht hat. Es wurde die Geschichtsschreibung und dessen Verfälschung angesprochen. Das hat wahrlich mehrere Hintergründe. 



Zum Einen ist da die Schuld. Mit dieser kann man wunderbar versklaven. Und wenn da kaum Schuld war, so schreibt man mehr als genug Schuld hinzu, dass sich auch niemand wagt diese anzuzweifeln. Damit man beginnt sich selbst zu verfluchen, wenn man auch nur daran denkt es zu bezweifeln! So ist es geschehen. 

Und dennoch beginnen die Menschen zu hinterfragen und zu zweifeln. Und man sieht ganz klar, dass auch der Zweifel gut sein kann und seine Existenzberechtigung hat.

Weiterhin wurde die Geschichte verfälscht oder verborgen, weil sie sich unweigerlich wiederholt. Immer und immer wieder. Mal schneller und mal langsamer. Es kommt immer darauf an wie schnell das Volk zu Erkenntnissen kommt. Es gilt prinzipiell für die "Elite" diese Erkenntnisse zu unterdrücken. Sie sind es die die Grundfeste dieser "Elite" erschüttern werden. Es sind Erkenntnisse die schon Zivilisationen vor uns gemacht hatten.

Der Mensch ist halt wie er ist und es gibt immer Viele die Liebe, Vertrauen, Fürsorge und Verständnis füreinander empfinden. Schon ganz automatisch von Geburt an. Und es gibt immer Wenige die Hass, Wut, Verzweiflung, Angst und Habgier bevorzugen! Die Habgier und die fehlende Empathie ist es, die diese Menschen antreibt Andere auszunutzen. 



Das große Problem an dieser Konstellation war schon immer, dass die Wenigen mit Ihrem Handeln, welches auf Lug, Betrug und gegenseitigem Aufwiegeln begründet ist, einen enormen Vorteil der Aufrichtigen und Liebenden gegenüber haben. 

Es gibt dazu immer wieder Sätze die auf diese Art Mensch hinweisen die wir alle kennen!

"über Leichen gehen" ; "wirkt eiskalt" ; "verlogen und durchtrieben" ; "würde die eigene Mutter verkaufen" ; "nimmt den Schaden Anderer billigend in Kauf" .......

Und jeden dieser Halbsätze könnte man beenden mit: "um sein Ziel zu erreichen!" Das ist nicht nur Egoismus, denn eine gesunde Portion Egoismus sollte im Grunde genommen jeder Mensch besitzen. Das ist wirklich ohne Gewissen handeln, denn wenn man eines hätte, würde man sich früher oder später damit selbst zerstören.

Dieser Vorteil den Vielen gegenüber nutzen diese Wenigen grundsätzlich aus um immer mehr und mehr an Macht zu gewinnen. Deshalb sitzen solche Menschen auch in Machtpositionen. Es kann natürlich auch sein das sich mal ein vernünftiger Mensch dort verirrt, er wird sich aber entweder anpassen oder ganz schnell von den anderen Wenigen eliminiert. Egal wie!

Und immer wieder in der Geschichte passiert es, dass die Vielen irgendwann anfangen sich gegen diese mächtigen Wenigen aufzulehnen! So war es schon immer und genau so wird es auch wieder kommen! Man braucht dafür kein Prophet oder absolut Gläubiger zu sein! Dafür reicht einfach nur die Empathie und die Logik.

Man merkt wie sich langsam etwas bei den Vielen bewegt. Einige beginnen zu hinterfragen und zu zweifeln. Nicht nur der Zweifel und die aufgedeckten Lügen führen dazu. Auch das Gefühl. Das Gefühl das es nicht so in Ordnung ist, wie es zur Zeit ist. Die Ungerechtigkeiten in der Welt nehmen zu. Mehr und mehr Menschen stehen kurz vor dem Verhungern. Und man weiß, dass es nicht so sein müsste.

Weiterhin haben diese mächtigen Wenigen auch die Erkenntnis, dass wenn man uns teilhaben lassen würde und uns nicht verdummen und versklaven würde, kaum noch etwas von dem ganzen Großen für sie übrig wäre. Nur so viel wie sie zum Leben brauchen und das reicht denen nicht. Außerdem wissen sie, dass sich sehr schnell eine Überbevölkerung einstellen würde. Das soll unter allen Umständen verhindert werden.
Den Vielen wird es verwehrt selbst zu entscheiden
wie man das in den Griff bekommen könnte.

Die Wenigen entscheiden und sie haben entschieden. Gerade so viele von den Vielen um das eigene Wohl aufrecht erhalten zu können. Der Rest muss weg. Und da gibt es zahlreiche Möglichkeiten! Und damit all das auch immer funktioniert muss natürlich auch alles schön überwacht werden. Man muss die Vielen im Auge behalten und jeder Versuch sich aus den Fesseln zu lösen, muss sofort im Keim erstickt werden! 



Man kann hier wunderbar mit der Angst arbeiten. Man sagt den Vielen das sie nicht alle gleich sind. Es gibt darunter sehr viele Böse, aber man kann sie vor ihnen beschützen. Und wenn nichts passiert streifen sich die Wenigen die Maske der Vielen über und sind Böse. So ist auch das Überwachen, ähm aufpassen, gerechtfertigt. 

Das Prinzip ist einfach und so alt wie der Mensch an sich. Wie alt in Wirklichkeit werden wir nach so vielen Geschichtsfälschungen wahrscheinlich nur erahnen können.


video