Dienstag, 19. Mai 2015

FAST 250.000 UKRAINER AUF PROPAGANDA-TOUR IM NAMEN DER NATO UND POROSCHENKOS




DEUTSCHE STEUERZAHLER ZAHLEN FÜR KRIEG UND PROPAGANDA DER ÜBELSTEN ART


Es ist schon merkwürdig was da gerade läuft. Vor noch nicht mal zwei Jahren hielten sich keine 20.000 Ukrainer in Deutschland auf. Jetzt sind es über 10 mal (ca. 230.000) so viele. Nicht nur Schul- und Chorklassen durchstreifen das Land in einem streng organisierten Rhythmus. Deserteure der Armee werden schon in Polen abgefangen und den ukrainischen Organen übergeben. Auch Deutschland liefert sie still und leise aus. Einen Flüchtlingsstatus erhalten sie nicht, ganz zu schweigen von einer Arbeitserlaubnis.

Was wir aber feststellen ist, dass sehr viele Ukrainer aus der pro-westlichen Region und regierungstreue Populisten eine Einreise nicht nur genehmigt wird, sondern sie mit finanziellen Hilfen hierher gebracht werden. Sie erhalten Arbeitspapiere sogar, aber Touristen aus Russland die nur wenige Tage bleiben wollen werden bereits erstellte Besuchs-Visa wieder aberkannt.

Ziel dieser propagandistischen Übung ist es die Deutschen mit sogenannten Augenzeugenberichten zu beeinflussen und manipulieren. Sagst du etwas zum Thema wirst du sofort als Putinist beschimpft und dummer Mensch der sich kein Urteil erlauben darf. Klitschko sei kein Politiker, er sei nur Sportler oder sowas ähnliches bekommst du dann zu hören.

Nun, wenn ein Sportler Parteimitglied und sogar der Vorsitzende ist, dann ist er natürlich KEIN Politiker und er habe auch keinen faschistischen Putsch eingeleitet ... habe verstanden^^

Das Stimmungsbild soll eindeutig verändert werden in Deutschland mit unseren Steuergeldern. Wenn man fragt woher sie das Geld haben herzukommen, dann heißt es, das die Kirche oder die Schule das bezahlt habe. Oder sie hätten das Geld selbst aufgebracht.

Moment mal. Das Durchschnittseinkommen eines gewöhnlichen Ukrainers beträgt zwischen 37 Cent und 60 Cent die Stunde. Der Staat ist sowas von Pleite und die Kirche auch ...

Die Chorkinder leisten sich im Hostel teures Popkorn, Coca Cola und sie kaufen sich teure Handys. Und die normalen Familie können sich nicht mal nach der Erhöhung von 67% Fernwärme oder Strom leisten.

Die Kinder werden mit Auftritten nicht nur in Deutschland durch das Land geschliffen, sondern auch in Polen um ein anderes Bild in der Bevölkerung zu vermitteln, ein Bild was russlandfeindlich ist. Nach den Auftritten werden geschulte Propagandisten dem Publikum "Rede und Antwort" stehen und sie berichten von ihren "Erfahrungen" vom Maidan und der "neuen Demokratisierung"

Mit welchem Recht bekommen Menschen in Not keine Hilfe, aber Propagandisten Poroschenkos werden mit Steuermitteln ausgehalten?

Schäbig einfach nur. AUFKLÄRUNG UND RECHENSCHAFT SOFORT

Foto: "Ausstellung zum Maidan" mit Chor und danach "Erfahrungsberichte" vor 200 Menschen in der Leipziger Friedenskirche am 29.4.2014, Beginn 17:00 Uhr zum "Friedensgebet" ... lustiger Weise war da auch ein Ukrainer der seine Ausbildung von der Konrad Adenauer Stiftung bekam. Der Mädchenchor musste vorder Podium-Diskussion die Kirche verlassen und durfte nicht zuhören. Ich konnte mich jedoch mit den Kindern im Hostel unterhalten, da sie in dem selben wie ich untergebracht wurden.

Das ist ein Beitrag von Anonym vom 17.05.2015 um 20:45 Uhr

Weitere Infos zu Anonym und weitere, interessante Beiträge gibt es auf seiner Facebook-Seite:

https://www.facebook.com/pages/Anonym/603073069733924?sk=timeline