Sonntag, 8. November 2015

Bill Gates Stiftung – Kinder in Indien als ahnungslose menschliche Versuchskaninchen






Ein Artikel von den Netzfrauen

Werden Bill Gates und seine eugenistische Stiftung endlich für ihren Verbrechen gegen die Menschlichkeit zur Rechenschaft gezogen? Untersuchungen zeigten, dass in Indien Kinder als ahnungslose menschliche Versuchskaninchen benutzt wurden.

DE/EN Seit 2006 ist der HPV-Impfstoff Gardasil (Entwicklung: Merck & Co., europäischer Vertrieb: Sanofi Pasteur MSD) auf dem europäischen Markt, seit 2007 der Impfstoff Cervarix von GlaxoSmithKline. Beide Impfstoffe sind zugelassen für Frauen zwischen neun und 26 Jahren und für Jungen zwischen neun und fünfzehn Jahren. Im Zulassungsverfahren ist derzeit der neue Impfstoff Gardasil 9 von Sanofi, der gegen sieben Hochrisiko-HPV wirken soll.


Langzeituntersuchungen zur Impfstoffsicherheit existieren nicht. Das Nutzen-Risiko-Verhältnis der Impfung ist sowohl vom Nutzen als auch vom Risiko her unklar.

Gardasil enthält gentechnologisch hergestelltes Hülleneiweiß von vier HPV-Typen: Typ 6, 11, 16 und 18. Die beiden letzteren wurden bisher für 70 Prozent der Fälle von Gebärmutterhalskrebs verantwortlich gemacht, die Typen 6 und 11 für 90 Prozent aller Genitalwarzen. Hilfsstoffe sind Natriumborat, Polysorbat 80 und der noch wenig erprobte Wirkungsverstärker Aluminiumhydroxphosphat-Sulfat. Cervarix richtet sich nur gegen die HPV-Typen 16 und 18. Er ist mit dem neuen aluminiumhaltigen Hilfsstoff (AS04) versehen, der die Wirkung im Vergleich zu Gardasil verstärken und verlängern soll.

Merck & Co und GlaxoSmithKline haben sich gegenseitig Kreuzlizenzen erteilt, die beiden Firmen die Nutzung der Patentrechte zur Impfstoffherstellung erlauben und Mitkonkurrenten ausschließt. Das Deutsche Krebsforschungszentrum ist Co-Patentinhaber und hat damit Teil an den Gewinnen aus dem Impfstoffverkauf. Interessenkonflikte sind also vorprogrammiert.

Die Unternehmen werden jeweils zwischen $ 7.250.000.000 und 7.490.000-000 $ mit deren Impfstoff laut World Preview 2015 einnehmen.

Im Jahr 2009 wurden in mehreren Schulen im indischen Khammam-Bezirk in Telangana 16.000 Mädchen zwischen neun und 15 Jahren gegen Gebärmutterhalskrebs geimpft. Der Gardasil-Impfstoff vom Hersteller Merck gegen das Human Papilloma Virus (HPV) wurde unter staatlicher Aufsicht in drei Dosen verabreicht.

Monate später wurden viele Mädchen krank und bis 2010 verstarben fünf von ihnen. Zwei weitere Todesfälle gab es in Vadodara, Gujarat, wo schätzungsweise 14.000 Kinder gegen das HPV-Virus geimpft wurden, allerdings mit dem Impfstoff Cervarix von GlaxoSmithKline.

Das Oberste Gericht sagte in diesem Beitrag, dass die US-amerikanische NGO PATH – die Studien durchgeführt hätte. Hier finden Sie PATH auf Facebook. Diese NGO wiederum arbeitet eng mit Bill Gates zusammen.

Doch Kritik am Impfstoff «Gardasil» gibt es auch in anderen Ländern: Japans Gesundheitsbehörden haben nach mehreren tausend Meldungen von Nebenwirkungen beschlossen, die HPV-Impfung nicht mehr zu empfehlen.

Über 300 Mädchen erkrankten an einer „mysteriösen” Erkrankung, alle, nachdem sie die HPV-Impfung erhalten hatten. Den Mädchen werden die Hände und Füsse eiskalt, dann werden sie bleich und können sich nicht mehr bewegen. Viele von ihnen haben Kopfschmerzen. Einige von ihnen verkrampfen und fallen zu Boden. In dem Ort El Carmen de Bolivar, in der Nähe des Hafens von Cartagena, hatten dutzende von Teenagern die gleichen Symptome. Einige von ihnen verloren sogar das Bewusstsein. Das Krankenhaus des Ortes war mit der Situation völlig überfordert. Sind es nicht die gleichen Nebenwirkungen die das Oberste Gericht in Indien festgestellt hat? Lesen Sie dazu unseren Bericht Wichtige Nachricht! Impfung gegen HPV – schwerwiegende Nebenwirkungen!

Anstatt Millionen und Milliarden in Marketing und Vertrieb zu investieren, wäre es da nicht sinnvoller, eine notwendige Aufklärung zu betreiben? Doch wer finanziert diese Aufklärungskampagnen? Genau, meist wieder die Profiteure solcher Impfstoffe. Ein Teufelskreis, in dem wir uns befinden. Und nun werden diese Profiteure auch noch von unserer Regierung unterstützt.
Die Gates-Stiftung finanziert Gesundheits- und Agrarprojekte. Einer der Schwerpunkte der Stiftung liegt bei der Impfstoffforschung.

Bill Gates warnte in Berlin die Welt und sagte: „Es ist ein Unglück, dass die Impfrate in den reichen Ländern nicht bei 100 % liegt“! Wir möchten hier auch noch einmal auf die Allianz mit Monsanto hinweisen und dass Gates ein Faible nicht nur fürs Impfen sondern auch für die Gentechnik hat. Deutschland war im Rahmen der G7-Präsidentschaft Gastgeber für eine internationale Geberkonferenz für die Impfallianz Gavi. Schirmherrin Dr. Angela Merkel konnte rund 200 Teilnehmer begrüßen, u.a. Bill Gates, die Pharmaunternehmen und die Organisation One, die von Bono mit gegründet wurde. Vertreten wurde diese Organisation von Maria Furtwängler.

Zu den größten Gebern gehören die Gates-Stiftung, die USA und Deutschland. Auch die Pharmakonzerne gehören zu der GAVI ebenso. Ein rentables Geschäft für die Konzerne, denn Gavi garantiert den Pharmafirmen einen riesigen Markt. Gesundheit ist ein Schwerpunkt der deutschen G7-Präsidentschaft im Jahr 2015 und so war es auch beim G7-Gipfel auf Schloss Elmau und ein beliebtes Thema in Gesundheitsfragen ist das Impfen.

Dazu auch ein Bericht aus Indien, den wir für Sie übersetzt haben:

Bill Gates in Indien aufgrund illegaler Impfstoff-Tests an eingeborenen Kindern angeklagt


Werden Bill Gates’ und seine eugenistische Stiftung endlich für ihren Verbrechen gegen die Menschlichkeit zur Rechenschaft gezogen? Falls der Oberste Gerichtshof Indiens darüber irgendetwas zu sagen hat, wird Bill Gates die Konsequenzen für das Vergiften Millionen indischer Kinder zu tragen haben.

Ein kürzlich von Health Impact News herausgegebener Bericht zeigt auf, dass das Imperium der Impfstoffe auf Lügen aufgebaut ist und die haben kurze Beine.

Der Report stellt fest:


„Während Betrug und Korruption in der Impfstoff-Industrie an der Tagesordnung sind, ignorieren die US-amerikanischen Leitmedien diese Meldungen weitgehend. Außerhalb der USA indessen beginnen die Impfstoff-Imperien zu bröckeln und englische Texte der Nachrichten sind in den Medienoutlets (http://www.wortwarte.de/Archiv/Datum/d080520.html#w1) via Internet zu finden.

Ein solches Land ist Indien, wo die Bill & Melinda Gates-Stiftung unter Beschuss geraten ist, einschließlich eines anhängigen Verfahrens, das aktuell vom India Supreme Court untersucht wird.“

Sie wissen nicht, wer die verantwortlichen Schlüsselfiguren für das Impfstoff-Chaos in Afrika sind?


Wir stellen vor:


– die Weltgesundheitsorganisation WHO
– die Bill & Melinda Gates Stiftung
– PATH (Programm für probate Techniken zur Gesundheit – Program for Appropriate Technology in Health), gegründet von der Gates-Stiftung.
GAVI (Global Alliance for Viccines and Immunization – Globale Allianz für Impfstoffe und Immunisierung) ebenfalls von der Gates-Stiftung gegründet.

Von allen vier Organisationen wird nun eine Erklärung erwartet, anlässlich einer Klageschrift, die dem Obersten Gerichtshof Indiens von Kalpana Mehta, Nalini Bhanot und Dr. Rukmini Rao vorgelegt wurde und vom Gericht nun endlich angehört wurden.

Die Antragsteller stellen fest:


„BMFG, PATH and WHO erproben auf kriminell nachlässige Art ihre Impfstoffe an den ungeschützten, ungebildeten und schlecht informierten Lehrern, Schülern und deren Eltern, denen keinerlei Information gegeben oder deren Einverständis eingeholt wurde, ebensowenig wie sie über mögliche Nebenwirkungen informiert wurden oder um ärztliche Kontrollen nach der Impfung baten.“

Außerdem, und das ist nicht in den Leitmedienoutlets der USA zu finden, brachte dieEconomic Times of India im August 2014 einen Bericht heraus, der angibt, dass an jungen Mädchen der HPV Impfstoff getestet wurde. Hier geht es nicht um eine Handvoll Kinder, sondern um 16.000 Individuen in Andrah Pradesh, Indien, wo sie mit Gardasil geimpft wurden.

KP Narayana Kumar berichtete, dass schon einen Monat nach den Impfungen viele der Kinder krank wurden und in 2010 waren fünf von ihnen tot. Zwei weitere Kinder starben in Vadodara, Gujarat, wo wieder 14.000 einheimische Kinder mit einer anderen Sorte des HPV Impfstoffes, Cervarix (hergestellt von GlaxoSmitheKline – GSK) behandelt wurden. Übrigens, diese Firma wurde beschuldigt, in Belgien Polio-Viren in einen belgischen Fluss eingebracht zu haben. 


Formulare zur Einverständniserklärung, den HPV Impfstoff verabreicht zu bekommen wurden „verbotenerweise“ von Leitern von Jugendheimen unterschrieben, was bedeutet, dass die Gates armen Kindern ohne Eltern nachstellen. Und die Kinder mit Eltern? Die meisten sind Analphabeten und die tatsächlichen Gefahren der Impfstoffe wurden ihnen nicht erklärt.

Die indische Organisation SAMA, sie kümmern sich um die Gesundheit der Frauen, deckte diese Machenschaften auf und berichtete darüber, aber erst jetzt haben Gates und seine Kumpane ihre Übeltaten zu erklären. Schätzungsweise 120 Mädchen leiden an Epilepsie, schweren Magenkrämpfen, Kopfschmerzen und Stimmungswechseln, zumindest die, die noch leben.

Andere Mädchen, denen Gardasil verabreicht wurde sind jetzt unfruchtbar.

Weiterhin berichtet die Economic Times:


„Der SAMA Report spricht von vielen Schülerinnen, bei denen nach den Impfungen Fälle verfrühten Einsetzens der Menstruation auftraten, diese heftig blutend und von schweren Krämpfen begleitet. Das ständige Kommitee hat die entsprechenden staatlichen Stellen für die schlampigen Untersuchungen der Todesfälle gerügt.
Das Komitee war etwas irritiert, als sie herausfanden, dass alle sieben Todesfälle kurz abgetan und ohne eingehende Untersuchung einfach nicht in Verbindung zu den Impfungen gebracht.
„…bei den betreffenden Fällen handelt es sich um Selbstmord, Ertrinken in Brunnen (warum kein Selbstmord?), Malaria, Virusinfektionen, Einblutungen unter der Hirnhaut (wie das ohne Autopsie?) und so weiter und so fort.“

Die Bill & Melinda Gates Stiftung erklärt ihr kleines Impfprogramm zum vollen Erfolg.

Ich schätze, der Oberste Gerichtshof Indiens wird das jetzt entscheiden.

Nachtrag : Am 07.August 2015 hat nun ein Konsortium aus indischen Gesundheitsaktivisten das indische Gesundheitsministerium gebeten, die beabsichtigte Einführung der Impfung zu stoppen. (Englisch: Appeal to keep out HPV vaccine)



Mehr Informationen : Wichtige Nachricht! Impfung gegen HPV – schwerwiegende Nebenwirkungen!




Netzfrauen Patricia Kölb-Schur (Übersetzung) und Doro Schreier (Informationen)