Mittwoch, 12. August 2015

Offener Brief an Til Schweiger - Die Fortsetzung


Erneut hat sich Katja Scheidt mit einem offenen Brief an Til Schweiger gewendet! Also kommt nun die Fortsetzung:

Lieber Til Schweiger,

ich muss gestehen, ich habe lange überlegt, ob ich Ihnen noch einmal schreibe,da ich von der Resonanz meines letzten Postings an Sie, regelrecht überrollt wurde. Tausende Nachrichten haben mich erreicht und viele Menschen haben mir ihre Lebensumstände geschildert, die mir zum Teil sehr nahe gegangen sind.
Ich war in den letzten Tagen fast rund um die Uhr nur mit lesen beschäftigt.
Das ich Ihnen jetzt dennoch einmal schreibe hat einen Grund.
Sie haben wieder einen verbalen Rundumschlag erteilt, der an Ignoranz fast nicht zu überbieten ist. Warum tun Sie das?
Natürlich habe ich einige Kommentare auf Ihrer Seite gelesen und kann gut verstehen, dass Sie wütend sind. Niemand muss ausländerfeindliche Kommentare auf seiner Seite dulden. Aber glauben Sie wirklich, dass sie diese Menschen erreichen und etwas in Ihnen bewirken, in dem Sie beleidigen und eine Gossensprache benutzen, für die ich von meiner Mutter "ein paar hinter die Ohren bekommen" hätte. Merken Sie wirklich nicht, dass Sie mit Ihrer Reaktion, solchen Menschen eine Plattform bieten und ihnen zu Aufmerksamkeit verhelfen?
Sie schreiben, dass die Menschen Sie bei einer guten Sache unterstützen sollen. Wissen Sie wirklich nicht, dass fast ausnahmslos alle Erstaufnahmelager, hauptsächlich von Ehrenamtlichen Menschen betreut werden,die viel Zeit in die Geflüchteten investieren? Ist die Hilfsbereitschaft von einem Großteil der deutschen Bevölkerung wirklich an Ihnen vorbeigegangen?
Warum machen Sie nicht mal ein Posting,in dem Sie allen danken,die seit vielen Monaten so einen großartigen Einsatz leisten, für den sie keinen Cent bekommen und der die Unterbringung und Betreuung der Geflüchteten erst möglich macht?
Warum stellen Sie ihr Engagement so in die Öffentlichkeit? Die tausende Ehrenamtlichen Helfer machen das doch auch nicht. Die bauen Nachts Zelte auf und morgens gehen sie dann auf ihre 8 Stunden Schicht in der Fabrik und verlieren keinen Ton darüber ...
Sie verurteilen Ignoranz aber Sie leben Sie vor!
Ich arbeite zur Zeit mit 100 Menschen an einem Buch, welches in Kürze erscheinen wird. Es wird 100 Schicksale von Menschen enthalten, die hier leben. Völlig egal ob Ausländer oder Deutscher. Ob Muslim oder Christ. Ob alt oder jung.
15 % der Einnahmen werden wir Flüchtlingskindern zur Verfügung stellen und 15 % werden an den Verein "Arche" gehen, der Kindern aus sozial schwachen Familien ein warmes Mittagessen und Freizeitgestaltung anbietet.
Vielleicht haben Sie ja Lust, sich daran zu beteiligen und Ihren Kritikern Ihre Sichtweise der Dinge nahezubringen, ohne zu beleidigen?



Mit freundlichen Grüßen
Katja Schneidt