Montag, 31. August 2015

Die Lüge, die wir leben - Kurzfilm wird Kult

Es nur ein Kurzfilm, der einen kritischen Blick auf die Welt wirft. Und doch: Im Netz verbreitet er sich wie ein Virus.





Er heißt Spencer Cathcart, doch er könnte jeden anderen Namen tragen. Denn es geht in seinem Film um weit mehr, als ihn, den kleinen Direktor. Spencer Cathcart teilt in einer Art Filmdokumentation seine Gedanken. Sie handeln von einer korrupten Gesellschaft, von Politik, Bildung, Hunger, Geld, Kapitalismus und die Behandlung von Tieren.

Spencer Cathcart hinterfragt den Weg, der den Menschen oft scheinbar vorgezeichnet ist. Er zeigt, was alles nicht so ganz rund läuft auf der Welt.

Das Video regt - nicht nur in seiner deutschen Übersetzung - zum Nachdenken an. Es ist ein Aufruf an alle, die derzeitigen Zustände zu verbessern. Jeder für sich. Im Kleinen. Und dann vielleicht im Großen.

Sein Video-Appell verbreitet sich im Netz wie ein Virus und wird auf allen Plattformen geteilt und geliked.

Ein guter Kommentar zu diesem Beitrag, der auch meine Befürchtungen wiederspiegelt:

Viele werden dieses Video liken, ja sogar glauben und verstehen. Und dann zurückgehen in ihren Alltag von gezüchteten Essen und gesteuerten Informationen. Es ist einfach etwas zu teilen, aber was kann ich ändern damit sich etwas ändert? Bei dieser Frage geben 99% der Menschen auf und werden wieder zu Marionetten. Ich meistens auch.