Montag, 7. Dezember 2015

China bestätigt Teilnahme am Syrien-Krieg: Russland und China bilden Anti-Terror Front gegen Daesh

Es braut sich Einiges zusammen!


China wird sich nun aktiv am Kampf gegen den Daesh (Islamischen Staat) in Syrien beteiligen. Russlands Präsident schlug der chinesischen Führung vor, eine gemeinsame Front gegen die Terrormiliz zu bilden. China willigte ein.
Russlands Präsident Wladimir Putin konnte die chinesische Führung überzeugen, sich im Syrien-Konflikt zu beteiligen. Russland schlug China vor, eine gemeinsamen Front gegen den Terrorismus unter UNO-Schirmherrschaft zu bilden. Das chinesische Oberhaupt Xi Jinping stimmte diesem Vorschlag nun offiziell zu. Dies teilte die Sprecherin des chinesischen Außenministeriums, Hua Chunying, mit, berichtet "Sputniknews".



"Unsere Sichtweise stimmt mit der Position Russlands überein. Chinas Einstellung in Bezug auf Anti-Terror-Kampf ist klar und folgerichtig. Wir treten gegen alle Formen des Terrorismus sowie Doppelmoral in dieser Frage auf. Wir sind der Ansicht, dass die Weltgemeinschaft den Prinzipien der UN-Charta folgen muss", sagte Chunying. 

Alle Länder sollen sich gemeinsam einsetzten um eine Sperrung der Finanzkanäle der Terroristen zu erzielen, so wie es der UN-Sicherheitsrat verlangt, meinte die Sprecherin. In seiner Jahresrede hatte Russlands Staatschef Wladimir Putin dazu aufgerufen eine "einheitliche Faust, einer mächtigen Anti-Terror-Front" zu bilden. 

"Wir begegnen heute wieder ganz nah zerstörerischen und barbarischen Ideologien. Und wir dürfen nicht zulassen, dass diese neuen zweifelhaften Gruppierungen ihre Ziele erreichen. Man muss allen Streit und Meinungsdifferenzen bei Seite lassen und eine gemeinsame Faust ballen, eine einheitliche Anti-Terror-Front schaffen, die gemäß dem internationalen Recht und unter der Schirmherrschaft der UNO funktionieren wird", so Putin. 


Jeder zivilisierter Staat sollte seinen Beitrag zur Vernichtung des Terrorismus leisten, fügte das russische Oberhaupt hinzu. Das chinesische Außenministerium hat weiterhin die internationale Gemeinschaft dazu aufgefordert, die NATO durch eine neue Organisation zu ersetzen, in der jeder Staat der Welt vertreten ist. Die Sprecherin des Außenministeriums, Hua Chunying, sagte während einer Pressekonferenz am Donnerstag: „Wir glauben, dass die NATO ein Erbe des Kalten Krieges ist … Wir sind davon überzeugt, dass die internationale Gemeinschaft von der Mentalität des Kalten Krieges abrücken muss.“


Sie fügte hinzu, dass „kein Land und keine Gruppe von Staaten die eigene Sicherheit vollständig gewährleisten“ könne. Hua Chunying rief die internationale Gemeinschaft dazu auf, ein „faires und gerechtes“ System im Interesse aller Staaten zu schaffen. Die NATO wurde im Jahr 1949 gegründet. Sechs Jahre später gründete die Sowjetunion den Warschauer Pakt, der bis 1991 als Gegenstück zur NATO fungierte.

Einer der wichtigsten Berater der US-Regierung, Zbigniew Brzeziński, bezeichnete die NATO in seinem Buch Die einzige Weltmacht: Amerikas Strategie der Vorherrschaft als „Sicherheitssystem“, das den USA in innereuropäischen Angelegenheiten eine „wichtige Stimme“ verleiht.