Dienstag, 15. Dezember 2015

ALL AROUND THE WORLD - DER ÜBERBLICK



Hubert Seipel ist ein anerkannter westlicher Journalist und Regisseur, der Putin so gut kennt, wie kaum ein anderer. Ein absoluter Fachmann, der sich mit der Politik von Putin sehr ausführlich und fundiert beschäftigt hat. Hier ein ziemlich interessantes Interview von Tilo Jung mit Hubert Seipel, der wirklich zutreffend die Entwicklung in Russland analysiert hat und hier beschreibt:


Der saudische König hat der Obama-Familie allein in 2014 Geschenke in Höhe von 1,2 Mio. $ zukommen lassen, vor allem in Form von Juwelen für Michelle Obama. Doch auch Joe Biden und Außenminister Kerry gingen nicht leer aus. Und wie begründet die US-Regierung die Annahme dieser Geschenke in Millionenhöhe? "Eine Ablehnung hätte beide Seiten in Verlegenheit gebracht.":


Doch die Saudis sind auch in München extrem spendabel. Die gleichen Quellen, die den weltweiten Terrorismus finanzieren, spendeten nun für den Bau einer Moschee in München stolze 4,5 Mio. €. Vor allem in den Moscheen konnten sich zuletzt Salafisten ziemlich unkontrolliert neue Gotteskrieger aus Europa rekrutieren: 

Top-Artikel im Stern: USA und Russland agieren mit eigenen Soldaten und Kriegswaffen auf engstem Raum. Wenn eine verirrte russische Rakete einen US-Militärtransporter vom Himmel holt – was dann? Kommt dann der Nato-Bündnisfall? In diesem Einsatz steckt das Potenzial für den 3. Weltkrieg. Aber das scheint uns nicht zu kümmern. Wie Schlafwandler, schrieb der Historiker Christopher Clark, taumelten 1914 die Politiker in die Katastrophe. 100 Jahre später schlafwandeln sie wieder! Eine fundierte Argumentation gegen den Syrien-Einsatz der Bundeswehr und eine zutreffende Kritik an der Heuchelei der Politik, die Geschäfte mit Staaten macht, wie den Saudis, die Terrorismus unterstützen:

Guter Journalismus! NEW YORK TIMES erinnert US-Vize Biden daran, dass gerade sein Sohn tief im ukrainischen Korruptions-Sumpf steckt! US-Vize Joe Biden war zu Besuch in Kiew, wo er vor dem ukrainischen Parlament von Korruption als Hauptproblem der Ukraine sprach. Die New York Times hat sofort gekontert - und den US-Vize Biden daran erinnert, dass gerade sein Sohn Hunter Biden ganz tief im ukrainischen Korruptionssumpf steckt, mit Verstrickungen seines Sohns in Gasgeschäften - zusammen mit hochkorrupten ukrainischen Oligarchen, u.a mit Herrn Zlochevsky. 23 Mio. $ auf Konten Zlochevskys bei der Londoner Bank wurden von der britischen Staatsanwaltschaft eingefroren. Sie wurden aber nach Eingreifen Bidens kurze Zeit später wieder freigegeben:

Die Deutsche Welle überrascht erneut mit einem guten Beitrag zur aktuellen Lage in der Ukraine. Es wird darüber berichtet, dass die neue Putsch-Regierung genauso korrupt zu sein scheint, wie die alte und dass die Menschen am Maidan wie immer verarscht wurden:

Auch gegen den ukrainischen Premierminister Jazenjuk wird ermittelt. „Jaz is the man“ wurde ja von den Amis selbst als Regierungschef favorisiert – das war das berühmte „Fuck the EU“ Telefonat. Nun verdichten sich die Anzeichen für den Sturz von Jaz. US-Vize Biden hatte die ukrainische Regierung scharf wegen Korruption und Vetternwirtschaft attackiert. Kein Wunder, dass der Premier von einem anderen Abgeordneten im Parlament vom Rednerpult gewaltsam weggerissen wurde. Danach folgte wie immer eine Massenschlägerei:

Das alles hindert jedoch nicht den IWF extra für die Ukraine seine 20-Jährigen Statuten zu ändern. Normalerweise kann der IWF kein zahlungsunfähiges Land finanzieren, doch für die Ukraine wurden nun die Statuten geändert. Die Amis versuchen eben alles, um die Ukraine vom Westen für immer abhängig zu machen. Dadurch verliert der IWF endgültig das Label eines unabhängigen globalen Finanzinstituts und verkommt endgültig zum politischen Machtinstrument. Ein gefährlicher Präzedenzfall, denn nun werden sich Griechenland, Spanien, Portugal und Italien ebenfalls weigern, dem IWF-Diktat zu folgen und auf die Ukraine verweisen:

Kaum hat die syrische Armee wieder die drittgrößte syrische Stadt Homs zurückerobert und weitere beachtliche Geländegewinne gegen die IS und An-Nusra Terroristen verzeichnet, schon werden die regulären Streitkräfte von der US-Koalition bombardiert. Offensichtlich möchten einige Global-Player nicht, dass der Terror in Syrien besiegt wird:

Unterdessen eskaliert die Situation im Nordirak immer weiter. Bagdad hat sich an den UN-Sicherheitsrat gewandt und gebeten, dass die UN-Mitglieder die Türkei zum Truppenabzug aus dem Nordirak drängen müssen. Selbst an die NATO hat sich der Irak mit der gleichen Bitte gewendet – alles vergebens, die Türkei hält den Irak gegen den Willen der irakischen Regierung weiterhin besetzt, schließlich soll doch der private Öltransport von Erdogans Familie nicht gefährdet werden:

Vor dem Hintergrund der Syrien-Krise, der Flüchtlingswelle und des Ukraine-Konflikts, soll heimlich still und leise ein weiteres Land in die NATO gezogen werden - Montenegro! Damit geht die NATO-Osterweiterung immer weiter. Seit Ende des Kalten Krieges hat die NATO bereits 12 neue Mitglieder aus Ost- und Südosteuropa aufgenommen. Zuletzt wurde das Bündnis im Jahr 2009 um Kroatien und Albanien erweitert und das obwohl man Russland versprochen hatte, sich nicht nach Osten auszudehnen:
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/…/montenegro-ta…/

Als kleines I-Tüpfelchen oben drauf gibt es noch ein interessantes Video zum Thema: Wie der IWF in Wahrheit funktioniert: