Samstag, 7. November 2015

Die Atlantik Brücke und ihre Mitglieder

„Berlin, Mitte, Am Kupfergraben, Magnushaus 01“ von Beek100 - Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons

Die Atlantik-Brücke e. V. wurde 1952 als private, überparteiliche und gemeinnützige Organisation mit dem Ziel gegründet, eine wirtschafts-, finanz-, bildungs- und militärpolitische Brücke zwischen der Siegermacht USA und der Bundesrepublik Deutschland zu schlagen. Zu ihren Mitgliedern zählen heute über 500 führende Persönlichkeiten aus Bank- und Finanzwesen, Wirtschaft, Politik, Medien und Wissenschaft. DieAtlantik-Brücke fungiert als Netzwerk und privates Politikberatungsinstitut. 

Sitz des Vereins ist das Magnus-Haus in Berlin


Der transatlantische Verein wurde 1952 in Hamburg von den Bankiers Eric M. Warburg und Gotthard Freiherr von Falkenhausen, dem Unternehmer und Politiker Erik Blumenfeld, den beiden Publizisten und Herausgebern der Wochenzeitung Die Zeit, Marion Gräfin Dönhoff und Ernst Friedlaender, dem Unternehmer Hans Karl von Borries sowie dem Präsidenten des Deutschen Industrie- und Handelstages, Albert Schäfer zunächst als Transatlantikbrückegegründet. Als Initiator wirkte der ehemalige Präsident der Weltbank, Direktor der privaten US-Denkfabrik für die Gestaltung der US-Außenpolitik Council on Foreign Relations (CFR) sowie Vorstandsvorsitzender von Rockefellers Chase Manhattan Bank, John J. McCloy, entscheidend mit. Als Schirmherren fungierten der Hamburger Bürgermeister Max Brauer und der Oberbürgermeister West-Berlins, Ernst Reuter. Am 18. Januar 1955 wurde der Verein beim Amtsgericht Hamburg eingetragen. Das am 4. Juli 1956 offiziell in Atlantik-Brücke umbenannte Elite-Netzwerk gilt als „eine der einflussreichsten und exklusivsten Organisationen der Berliner Republik“.

Das Hauptaugenmerk des Vereins liegt seit ihrer Gründung auf der Förderung persönlicher Begegnungen zwischen deutschen und amerikanischen Führungskräften aus Wirtschafts- und Geistesleben. Gräfin Dönhoff benannte bereits kurz nach Vereinsgründung das Fernziel, politikberatenden Privatinstitutionen wie dem britischen Chatham House und dem US-amerikanischen Council on Foreign Relations ähneln zu müssen. Die Atlantik-Brücke sah sich im Zeitalter von Massendemokratie und Medienwirksamkeit als ein Teil der öffentlichen Meinung, die es mit allen Möglichkeiten des Vereins zu beeinflussen galt. 

Die Atlantik-Brücke hatte demzufolge den Anspruch, als privater, nichtstaatlicher Think Tank zu fungieren und mit Lösungsvorschlägen meinungsbildend zu wirken. 1981 widmete die FAZ diesem Grundansatz der Atlantik-Brücke ausführlichlichen publizistischen Raum. In Anspielung auf das in den USA verbreitete System privater Gesellschaften, „die nicht zu entscheiden haben, aber dennoch zum Entscheidungshintergrund gehören“ und von daher in Deutschland eine unerhört neue Erfahrung bilden, hieß es, „ein Purist der Demokratie könnte Bedenken gegen derartige elitäre Mitbestimmungsgruppen haben“.

Von 1957 bis 1970 gab der Verein das englischsprachige Informationsblatt Meet Germany für in Deutschland stationierte US-Soldaten heraus. 1963 wurde dies durch Seminare für US-Offiziere ergänzt, die bis heute fortgesetzt werden. Seit 1990 finden im Magnus-Haus jährliche Expertengespräche mit dem United States European Command statt, bei denen deutsche und amerikanische Generäle mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Medien zusammenkommen. Bis zum fünfzigjährigen Jubiläum der Atlantik-Brücke im Jahre 2002 hatten über neuntausend amerikanische Offiziere an diesen Seminaren teilgenommen.

Weitere Seminare, Konferenzen, Young-Leader-Treffen, Round-Table-Diskussionen und Ehrungen werden regelmäßig in Räumlichkeiten des Vereins freundschaftlich verbundenen Institutionen und Konzernen abgehalten. Die Atlantik-Brücke ist Gründungsmitglied des New Traditions Network, einem Netzwerkzusammenschluss von 60 in Deutschland ansässigen pro-amerikanischen Think Tanks, Stiftungen und Regierungsorganisationen, der von der US-Botschaft Berlin koordiniert wird.

Während 2002/2003 das deutsch-amerikanische Verhältnis zerrüttet war, schaltete die Atlantik-Brücke am 16. Februar 2003 die Solidaritätsanzeige A Message from Germany – Eine Botschaft aus Deutschland für 140.000 US-Dollar in der Sonntagsausgabe der New York Times. Die ganzseitige Botschaft wurde zudem in deutscher Sprache in der FAZ, Die Welt und der Financial Times Deutschland abgedruckt.

Am 12. März 2010 wurde in Kooperation mit dem Fernsehsender Phoenix erstmals eine Veranstaltung der Atlantik-Brücke im öffentlich-rechtlichen Fernsehen gesendet. Die Atlantik-Brücke veranstaltete am 10. März 2010 ein Gespräch in der Helmut-Schmidt-Universität der Bundeswehr in Hamburg mit den Mitgliedern Bundeskanzler a. D., Helmut Schmidt, und dem Bundesminister der Verteidigung, Karl-Theodor zu Guttenberg, zu dem Thema „Bundeswehr im Einsatz: Krisenherd Afghanistan“. Die Diskussion moderierte der Vorsitzende der Atlantik-Brücke Friedrich Merz.

Anlässlich der 60-Jahr-Feier des Vereins im Deutschen Historischen Museum in Berlin am 2. Juli 2012 hielt Bundeskanzlerin Angela Merkel die entsprechenden Festreden an „den lieben Friedrich Merz, der Familie Warburg, Bundeskanzler Helmut Schmidt, Exzellenzen und lieben Freunden und Mitgliedern der Atlantik-Brücke“. Unter dem Motto 60 Years of Transatlantic Relations kamen rund 170 Young-Leaders-Alumni der Atlantik-Brücke am Morgen des 2. Juli 2012 in Berlin zusammen. Anlass der Konferenz war ebenfalls das 60. Gründungsjubiläum der Atlantik-Brücke. 

Der damalige Bundesaußenminister Guido Westerwelle sprach vor den Young Leaders zum Thema „Partner in Verantwortung“. Gastgeber war die European School of Management and Technology. Zum 60. Geburtstag veröffentlichte die Atlantik-Brücke auf Youtube 14 Interviews mit Henry Kissinger, Angela Merkel, Guido Westerwelle, Kai Diekmann, Richard von Weizsäcker, Walther Leisler Kiep und anderen langjährigen Mitgliedern.

Die Geschäftsstelle des Vereins befand sich anfangs in Hamburg, zog 1983 nach Bonn in die Villa Adenauerallee 131, um den unmittelbaren Kontakt zur Politik zu suchen, und sitzt demzufolge seit Juli 1999 in Berlin, im Nachbarhaus der Privatwohnung von Bundeskanzlerin Angela Merkel.

2010 waren mehrere Vorstandsmitglieder, darunter zunächst auch der Vorsitzende Friedrich Merz, von ihren Ämtern zurückgetreten, nachdem der Ehrenvorsitzende Walther Leisler Kiep heftige Kritik an Merz geübt hatte und ihn in einem Schreiben zum Rücktritt aufforderte. Merz hatte zum Missfallen Kieps öffentlichkeitswirksam „der politischen Klasse, insbesondere Angela Merkel, mangelnde politische Führung“ vorgeworfen. Merz, der als Modernisierer der „in Ehren ergrauten Institution“ Atlantik-Brücke angetreten ist, stellte sich erneut zur Wahl und wurde mit großer Zustimmung wiedergewählt. Der neue Kurs von Merz sieht u.a. eine Emanzipation von wirtschafts- und finanzpolitischen Zukunftsstrategien amerikanischer Think Tanks vor.



Die Mitglieder im Einzelnen


Die Mitgliedschaft in der Atlantik-Brücke ist nur durch Nominierung und Kooptation durch den Vorstand möglich. Am 1. Juni 2010 hatte die Atlantik-Brücke 493 Mitglieder, davon 252 aus der Wirtschaft, 82 aus der Politik, 40 aus den Medien, 27 aus der Wissenschaft, 14 aus Verbänden, Gewerkschaften und Stiftungen und 78 aus freien Berufsgruppen.

Gründungsmitglieder
NameFunktionen und Mitgliedschaften
Eric M. WarburgBankhaus N M Rothschild & Sons, Privatbanken M.M.Warburg & CO & E.M. Warburg, Pincus & Co., 1941–1945 Offizier US-Army[1][2][3][4]
Ernst Friedländer1929–1931 Co-Direktor I.G. Farben/Agfa, USA, 1934–1945 Exil in Liechtenstein, 1946–1950 stellvertretender Chefredakteur Die Zeit, 1954–1957 Präsident Europa-Union Deutschland
Erik Blumenfeld1961–1980 MdB, 1973–1989 MdEP, 1977–1991 Präsident Deutsch-Israelische Gesellschaft
Gotthard von FalkenhausenSeniorchef Privat- und Transaktionsbank HSBC Trinkaus & Burkhardt AG, 1960–1970 Präsident/Vizepräsident Industrie- und Handelskammer, 1960–1967 Präsident Bundesverbandes deutscher Banken (BdB)
Albert Schäfer1933–1946 Vorstandsvorsitzender der Phoenix-Gummiwerke AG, 1951–1954 Präsident des Deutschen Industrie- und Handelstages
Hans Karl von BorriesHamburger Schiffahrtsunternehmer
Marion Gräfin DönhoffChefredakteurin / Mitherausgeberin Die Zeit, 1955 Mitglied Forschungsausschuss zur Gründung der DGAP, Gründungsmitglied Aspen-Institute Berlin
John J. McCloy(kein offizielles Gründungsmitglied, gilt jedoch mit Warburg als Hauptinitiator der Atlantik-Brücke) 1947–1949 Präsident Weltbank, 1949–1952 Hoher Kommissar für die BRD, 1953–1960 Vorstandsvorsitz Chase Manhattan Bank, 1953–1970 Direktor Council on Foreign Relations
Vorstand
Stand: 1. März 2012
NameFunktionweitere Tätigkeiten und Mitgliedschaften
Walther Leisler KiepEhrenvorsitzenderehemaliger CDU-Bundeschatzmeister, ehemaliger Aufsichtsrat VWAtlantische Initiative, 1984–2000 Vorstandsvorsitzender der Atlantik-Brücke e.V.
Friedrich MerzVorsitzenderCDU-Mitglied, Mayer Brown LLP, Berlin; Mitglied Trilaterale Kommission
Edelgard Bulmahnstellvertretende VorsitzendeSPD, MdB, Mitglied Auswärtiger Ausschuss, Vorsitzende The German Group der Trilateralen Kommission
Burkhard Schwenkerstellvertretender VorsitzenderRoland Berger Strategy Consultants, Hamburg
Andreas R. DombretSchatzmeister2001–2005: N M Rothschild & Sons, 2005–2009: Bank of America, seit 2010: Vorstand Deutsche Bundesbank, Vorstand bei der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich[5]
Eveline Y. MetzenGeschäftsführerin
Wolfgang IschingerVorstandsmitgliedGlobal Head of Government Relations und Aufsichtsratsmitglied Allianz SE, Mitglied Trilaterale Kommission, Council ECFR,American Academy BerlinAmerican Jewish CommitteeStiftung Wissenschaft und Politik
Jürgen FitschenVorstandsmitgliedVorstandsvorsitzender Deutsche Bank AG, Mitglied Trilaterale KommissionAmerican Academy Berlin
Jürgen GroßmannVorstandsmitgliedVorstandsvorsitzender RWE AG, Aufsichts-/Beirat u.a. Deutsche Bahn AG, Volkswagen AGBritish American Tobacco, Mitglied American Council on Germany
Eckart von KlaedenVorstandsmitgliedCDU, Leiter der Abteilung Politik und Außenbeziehungen der Daimler AG, bis 2013 MdB, von 2009 bis 2013 Staatsminister bei der BundeskanzlerinAspen-Institute Berlin, Atlantische InitiativeDGAP
Christian LangeVorstandsmitgliedSPD, Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion
Alexander Graf LambsdorffVorstandsmitgliedFDP, MdEP, Europ. Parlament, Mitglied Ausschuss für auswärtige AngelegenheitenDGAP, Council ECFR, Gründungsmitglied Atlantische Initiative, Mitglied im Beirat des American Jewish Committee[6]
Omid NouripourVorstandsmitgliedMdB, Bündnis 90/Die Grünen, stellvertretendes Mitglied Auswärtiger Ausschuss
Max WarburgVorstandsmitgliedLeiter der Investment- & Privatbank M.M.Warburg & CO
Ingrid HengsterVorstandsmitgliedVorstand Royal Bank of Scotland plc
Michael VassiliadisVorstandsmitgliedVorsitzender IG Bergbau, Chemie, Energie, SPD, Aufsichtsrat Henkel KGaABASF
Kai DiekmannVorstandsmitgliedChefredakteur BildBild am Sonntag
International Advisory Council
Stand: 1. März 2012
NameFunktionen und Mitgliedschaften
John BrysonUS-Handelsminister (Demokratische Partei), bis 2008 Vorstandsvorsitz Edison International
James L. JonesNationale Sicherheitsberater der US-Regierung (Demokratische Partei), (Mitgliedschaft ruht seit 2009 aufgrund der Stellung als Sicherheitsberater)
Philip D. Murphy2009–2013 US-Botschafter in DeutschlandDemokratische Partei, zuvor CEO Goldman Sachs Asia,
Fernando Becalli-FalcoVorstandsvorsitz General ElectricTrilaterale Kommission, Board of Directors des Center for European Studies der Harvard University
Arend OetkerDr. Arend Oetker Holding GmbH & Co. KG, Mitglied Trilaterale Kommission, Präsident DGAPINSM, Präsidium Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Vizepräsident BDIAmerican Jewish Committee
Roland BergerRoland Berger Strategy Consultants, Investmentgesellschaft Berger Lahnstein Middelhoff & Partners LLP, Stiftungsrat der Stiftung für Verhalten und Umwelt der Tabakindustrie, Council ECFR
Werner Wenningbis 2010 Vorstand Bayer AG, Aufsichtsrat E.ON AG, Evonik Industries AG, Deutsche Bank AG
Ekkehard Schulzbis 2011 Vorstandsvorsitzender der ThyssenKrupp AG
Rupert StadlerVorstandsvorsitzender Audi AG
Ratan TataVorstandsvorsitzender Tata-Gruppe
Günter BlobelUS-amerikanischer Biochemiker, Rockefeller University, 1999 Nobelpreis für Medizin
Ulrich StegerWirtschaftswissenschaftler, Hochschullehrer am International Institute for Management Development, Manager
Mitglieder (Auswahl)
Stand: 1. März 2012
NameFunktionen und MitgliedschaftenQuelle:
Helmut Schmidt1974–1982 Bundeskanzler, 1972–1974 Wirtschafts- und Finanzminister, 1969–1972 Verteidigungsminister, Mitherausgeber WochenzeitungDie Zeit, Gründungsmitglied Aspen-Institute Berlin, Gründer Deutsche Nationalstiftung,[7]
Joachim Gauckamtierender Bundespräsident (Deutschland), ehem. evangelisch-lutherischer Pastor und Kirchenfunktionär, Volkskammerabgeordneter für Bündnis 90, ehem. Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen, Anm.: lt. Mitteilung der Atlantik-Brücke im Gegensatz zur Quelle kein Mitglied[8]
Angela MerkelCDU, amtierende Bundeskanzlerin, Bundesvorsitzende der CDU[9]
Philipp RöslerFDP, 2009–2011 Bundesminister für Gesundheit, 2011–2013 Bundesminister für Wirtschaft und Technologie und deutscher Vizekanzlersowie Bundesvorsitzender der FDP[10]
Guido WesterwelleFDP, 2009–2013 Bundesaußenminister, ehem. FDP-Parteivorsitzender[11]
Hans-Peter FriedrichCSU, 2013–2014 Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, 2011–2013 Bundesminister des Innern, Mitglied DGAP[12]
Sigmar GabrielSPD-Parteivorsitzender, Bundesminister für Wirtschaft und Energie und Vizekanzler, 2005–2009 Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit[11]
Stefan LiebichDie Linke, seit 2009 Mitglied des Deutschen BundestagesADFC, Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik e.V., Deutsch-Israelische Gesellschaft e.V., Gemeinschaft der Förderer von Tierpark Berlin und Zoologischem Garten BerlinHelle Panke - Rosa-Luxemburg-Stiftung BerlinHelp – Hilfe zur Selbsthilfe (Vorstandsmitglied), Mauerpark Stiftung Welt-BürgerParkSolidaritätsdienst Internationalver.diVerein für PankowVolkssolidarität, Wissenschaftliches Beratungsgremium des BStU[13]
Martin LindnerFDP, 2011–2013 stellvertretender FDP-Bundestagsfraktionsvorsitzender[14]
Patrick DöringFDP, 2012–2013 FDP-Generalsekretär[15]
Katrin Göring-EckardtVorsitzende der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, 2005–2013 Vizepräsident des Deutschen Bundestages[16]
Dorothee BärCSU, stellv. Generalsekretärin CSU, Mitglied des Programmausschusses RTL Television[17]
Markus BlumeCSU, seit 2008 Abgeordneter im Bayerischen Landtag[18]
Friedbert PflügerEVP, CDU, MdEP, Leiter des Rohstoff-Arbeitskreis der Atlantik-Brücke, Direktor des European Centre for Energy and Resource Security (EUCERS)[19]
Joachim PfeifferCDU, MdB, wirtschaftspolitischer Sprecher CDU/CSU-Bundestagsfraktion.[20]
Karl-Heinz PaquéFDP, seit 2007 stellvertretender Vorsitz Bundesfachausschuss Wirtschaft, Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft[21]
Karsten VoigtSPD, 1999–2010 Koordinator der Bundesregierung für deutsch-amerikanische Zusammenarbeit, Aspen-Institute Berlin, Atlantische Initiative,Gewerkschaft Erziehung und WissenschaftInternational Institute for Strategic Studies, Stiftungsrat der Stiftung Wissenschaft und Politik, Vorstand des Deutsch-russischen Forums[22][23][24]
Christian LindnerFDP- Parteivorsitzender[25]
Claus KleberModerator und Leiter der ZDF-Nachrichtenredaktion, Kuratoriumsmitglied der Stiftung Atlantik-Brücke[26]
Tasso Enzweilervon 2002 bis 2006 Geschäftsführer der INSM, von 1992 bis 2002 arbeitete Enzweiler als Wirtschaftsjournalist bei verschiedenen Printmedien:manager magazinCapitalDie Welt und zuletzt als Chefreporter der Financial Times Deutschland und als Gastkommentator desHandelsblatt; April 2006 bis Mitte 2011 Managing Director Kommunikationsberatung Hering Schuppener Consulting, seit Juli 2011 Geschäftsführer Kommunikationsberatung Ketchum Pleon Düsseldorf, Alumni der Arthur F. Bruns-Fellowship, Empfänger des European Excellence Award, PR-Award und Politik-Award[27]
Stefan KorneliusLeiter des Ressorts Außenpolitik Süddeutsche ZeitungDeutsch-Russisches Forum, moderiert Veranstaltungen der Atlantik-Brücke[28][29]
Martin Klingstseit 2007 US-Korrespondent und Büroleiter in Washington der Hamburger Wochenzeitung Die Zeit[30][31]
Helene Cooperin den USA lebende Journalistin und Buchautorin, seit 2004 White House-Korrespondentin der New York Times[32]
Clemens TrautmannBüroleiter von Mathias Döpfner (Vorstandsvorsitzender Axel-Springer-Verlag)[33]
Jan FleischhauerRedakteur und Kolumnist Der Spiegel und Spiegel Online, Buchautor[34]
Christoph Schwegmannjournalistischer Autor, u.a. von "Stärke durch Anpassung - Integrator und Vermittler: Deutschlands Rolle in der NATO"DGAP[35]
Hendrik BorggreveGründungsmitglied des Bankhauses Lehman Brothers AG Frankfurt, von 1996 bis 2001 Vorstandssprecher des Bankhauses Salomon Brothers, seit 2008 Aufsichtsrat und Mitglied des Senior-Advisor-Gremium der Royal Bank of Scotland, Mitglied DGAP[36]
Hans AlbrechtManaging Director des Private-Equity-Unternehmens Nordwind Capital, vorher Geschäftsführer des amerikanischen Private-Equity-GigantenCarlyle Group Deutschland, Absolvent der Harvard Law School und des Insead[37][38]
Alexander RitvayAnwalt in der europäischen Wirtschaftskanzlei Noerr[39][40]
Rudolph HouckNew Yorker Anwalt, spezialisiert in der Rechtsberatung für deutsche Unternehmen[41]
Volker SchlegelCounsel der Rechtsanwaltssozietät Luther für Außenwirtschaftsrecht, vorher Diplomat und Staatsrat für Wirtschaft und Arbeit im Hamburger Senat[42]
Trutz Graf KerssenbrockRechtsanwalt, CDU, war 1987/88 Mitglied im Untersuchungsausschuss zur Aufklärung der Barschel-Affäre[43]
Michael WerzSenior Fellow des von Großunternehmen finanzierten amerikanischen Think Tanks Center for American Progress[44][45]
Sonja Lahnstein-KandelIWFWeltbankBertelsmann AG, Step21[46]
Dieter PfundtGesellschafter bei Sal. Oppenheim, Investmentbank Silvia Quandt & Cie. AG[47][48]
Martin WinterkornVorstandsvorsitz Volkswagen AGPorsche Automobil Holding, Aufsichtsrat Infineon[49]
John Christian Kornblumehem. US-Botschafter in Deutschland, Investmentbank LazardAmerican AcademyDGAPAtlantische Initiative[50][51]
Birgit BreuelPräsidentin der Treuhandanstalt, Generalkommissarin der Expo 2000, ehemaliges Kuratoriumsmitglied der Atlantik-Brücke[52]
Max StraußJurist, ältester Sohn des ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Vorsitzenden Franz Josef Strauß[53]
Michael HütherWirtschaftswissenschaftler, Direktor Institut der deutschen Wirtschaft, Kurator INSM[54]
Young Leaders
NameFunktionen und MitgliedschaftenYL Jahrgang / Quellen
Hans-Gert PötteringCDU, 2007 bis 2009 der 23. Präsident des Europäischen ParlamentesYL 1973[55]
Jens WeidmannPräsident der Deutschen Bundesbank, vorher IWF, Leiter Wirtschafts- & Finanzpolitik im Bundeskanzleramt, persönlicher Beauftragter der Bundeskanzlerin für die Weltwirtschaftsgipfel der G8- und G20-Staaten, American Council on Germany YL, Vorstand bei der wichtigsten aller Banken, der „Zentralbank für Zentralbanken“, der BIZ.YL 2004[56][57]
Mathias DöpfnerVorstandsvorsitzender Axel Springer AG, Aufsichtsrat Time WarnerAmerican Academy BerlinAspen-Institute Berlin,American Jewish Committee, Mitglied im Global Board of Advisors des Council on Foreign Relations[58][22][59][60]
Kai DiekmannChefredakteur BildBild am SonntagYL 1995[61]
Christian WulffCDU, niedersächsischer Ministerpräsident 2003–2010, Bundespräsident 2010–2012YL 14. Jg.[55]
Thomas de MaizièreCDU, Bundesministerium der Verteidigung 2011–2013, Bundesministerium des Inneren 2009–2011 und 2013–heuteYL 11. Jg.[55]
Cem ÖzdemirBundesvorsitz Bündnis 90/Die Grünen, stellv. Vorsitz ZDF-Fernsehrat, GMFECFRAtlantische InitiativeAmerican Jewish CommitteeYL 23. Jg.[59][62][63][64][65]
Silvana Koch-MehrinFDP, 2009–2011 Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, INSMYL 25. Jg.[55]
Hubertus HeilSPD, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion, Mitglied des Verwaltungsrates der KfWN.N.[66][67]
Eckart von KlaedenCDU, Staatsminister bei Bundeskanzlerin Angela MerkelDGAPAspen-Institute Berlin, Atlantische InitiativeYL 1997[22][68][69][70]
Matthias Graf von Kielmanseggbis 2010 Leiter des politischen Planungsstabes des Bundeskanzleramtes und Redenschreiber von Angela Merkel, Sohn vonPeter Graf von KielmanseggN.N.[71][72][73]
Karl Theodor Freiherr zu GuttenbergCSU, ehem. Bundeswirtschafts- und Verteidigungsminister, DGAP, Council ECFR, Young Global Leader desWeltwirtschaftsforum Davos, ab 09/2011 Partner-Thinktank Center for Strategic and International Studies, ab 12/2011 EU-KommissionsberaterYL 25. Jg.[55][74][75][76]
Thomas Oppermannseit November 2007 Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion und Vorsitzender desParlamentarischen KontrollgremiumsYL 1992.[77]
Edelgard BulmahnSPD, ehem. Bundesministerin, 2005–2009 Vors. Ausschusses Wirtschaft & Technologie, Vorsitzende der German Group inTrilaterale KommissionYL 1988[55]
Katherina ReicheCDU, seit 2009 Parl. Staatssekr. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und ReaktorsicherheitN.N.[78]
Julia KlöcknerCDU, 2009–2011 parl. Staatssekretärin, Präsidiumsmitglied Bundes-CDUN.N.[79]
Ursula Heinen-EsserCDU, seit 2009 Parl. Staatssekr. Bundesministerium Umwelt, Naturschutz & Reaktor- sicherheitN.N.[80][81]
Peter FriedrichSPD, Minister für Bundesrat, Europa und Int. Angelegenheiten Baden-WürttembergYL 2007[82]
Johannes VogelFDP, MdB, Wahlkreis OlpeYL 2011[83]
Friedbert PflügerEVP, CDU, Leiter des Rohstoff-Arbeitskreis der Atlantik-Brücke, Direktor des European Centre for Energy and Resource Security (EUCERS)YL 1982[84][85]
Gerd HäuslerVorstandsvorsitz BayernLBIWFLazardDeutsche BundesbankGroup of ThirtyYL 8. Jg.[86][87]
Jan-Friedrich KallmorgenWeltbankGoldman Sachs, CDU-Wirtschaftsrat, Agentur für Government Relations Bohnen Kallmorgen & Partner, DGAP, Gründungsmitglied Atlantische InitiativeN.N.[88]
Thomas EndersPräsident und Vorstandsvorsitz EADS, Aufsichtsrat BP, Council ECFRYL 11. Jg.[62]
Wolfgang IschingerGlobal Head of Government Relations und Aufsichtsratsmitglied Allianz SE, Mitglied Trilaterale Kommission, Council ECFR,American Academy Berlin, Vorstand Atlantic CouncilStiftung Wissenschaft und PolitikYL 4. Jg.[62][89][90]
Jürgen GroßmannVorstandsvorsitz RWE AG, Aufsichtsrat Deutsche BahnVolkswagen AGMTUYL 6. Jg.[62]
Theo KollZDF, Leiter der Hauptredaktion Außen-, Innen-, Gesellschafts- und Bildungspolitik des ZDF, Moderation desauslandsjournalPolitbarometers sowie der ZDF spezial-SendungenN.N.[91]
Michael KolzPhoenix, Leiter Redaktion Ereignis 2, stellv. ProgrammgeschäftsführerYL 2007[92]
Katja GlogerKorrespondentin Stern, Ehefrau von Georg MascoloYL 1992[93]
Paul-Bernard KallenVorstandsvorsitz Hubert Burda MediaYL 13. Jg.[62]
Marc BrostLeiter des Hauptstadtbüros Berlin Die ZeitYL 2004[94]
Alexander GörlachJournalist, Publizist und Herausgeber des Online-Magazins The EuropeanYL 2011[95]
Michael VassiliadisSPD, IG Bergbau, Chemie, Energie, Aufsichtsrat BASFYL 22. Jg.[62]
Joshua BoltenUS-Republikaner, 2006–2009 Stabschef des Weißen Hauses unter George W.Bush; arbeitete vor seiner politischen Tätigkeit für die Investmentbank Goldman Sachs. 2003–2006 Leiter im Kabinett Bush der Haushaltsbehörde, dem Office of Management and Budget.YL 10. Jg.[62]
Charles Ellis „Chuck“ SchumerUSA, Demokratische ParteiYL 2. Jg.[96]
Celina RealuyoPräsidentin des internationalen Strategieberatungsunternehmen für Regierungen und Großunternehmen CBR Global Advisors LLC, vorher Bänkerin bei Goldman Sachs, US-Diplomatin, Außen- und Sicherheitspolitikberaterin der Regierungen von Bill Clinton und George W. BushYL 2012[97][98]
Frühere Mitglieder (Auswahl)
NameFunktionen und MitgliedschaftenQuelle:
Carlo SchmidSPD, Vater des Grundgesetzes und Godesberger Programms der SPD, 1966 bis 1969 BundesratsministerGeorge-Kreis (Geheimes Deutschland)[99][100]
Kurt Georg KiesingerCDU, 3. Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland[99]
Karl SchillerSPD, von 1966 bis 1972 Bundesminister für Wirtschaft und von 1971 bis 1972 zusätzlich Bundesminister der Finanzen[101]
Carl Friedrich von WeizsäckerKernphysiker[101]
Max HorkheimerSozialphilosoph, führender Kopf der Frankfurter Schule, Galionsfigur der 68er-Bewegung[101]
Axel SpringerGründer der Axel Springer AG (Bild, Bild am Sonntag, Die Welt, Ullstein Verlag)[99]
Friedrich Carl Freiherr von OppenheimVorstandsvorsitzender Sal. Oppenheim[102]
Joachim ZahnVorstandsvorsitzender der Daimler-Benz AG, Ehrenmitglied im Präsidium des BDI, Mitglied der Trilateralen Kommission[102]
Otto Wolff von AmerongenOtto-Wolff-Konzern, heute ThyssenKrupp AG[99]
Hans Constantin Bodenseit 1929 Aufsichtsratsmitglied bei AEGTelefunkenEsso AGDeutsche Werft AGMannesmann, der Dresdner Bank, ab 1956 Vorstandsvorsitzender der AEG[101]
Kurt Hansenehemaliges NSDAP-Mitglied, war seit 1936 für die I.G. Farben tätig, von 1961 bis 1974 Vorstandsvorsitzender der Bayer AG in Leverkusen[101]
Hans-Günther Sohlehemaliges NSDAP-Mitglied, ab 1935 Leiter Ressort Rohstoff der Friedrich Krupp AG, ab 1942 Wehrwirtschaftsführer, 1953–1973 Vorstandsvorsitz der Thyssen AG, von 1972 bis 1976 Vorsitzender des Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. (BDI)[101]
Kurt Birrenbachab 1954 Vorsitzender des Aufsichtsrates der Thyssen AG, Vizepräsident der Europa-Union, Präsident/Ehrenpräsident DGAP, MitgliedTrilaterale Kommission[103]
Konrad HenkelVorstandsvorsitzender des Henkel-Konzerns, Präsident des Verbands der Chemischen Industrie[102]
Otto Graf LambsdorffFDP, HSBC Trinkaus, 1992–2001 European Chairman Trilateralen Kommission, seit 2002 Ehrenpräsident Trilaterale Kommission[58]
Casimir Johannes Prinz zu Sayn-Wittgenstein-BerleburgGründer des World Wildlife Fund[104]
Karl Heinz Beckurtsehemaliger Vorstand der Atlantik-Brücke, Neutronenphysiker, Forschungsvorstand der Siemens AG, 1986 Opfer eines Teroranschlages[105]
Karlheinz SchreiberCSU, zu 6 1/2 Jahren Haft verurteilter Rüstungslobbyist[106][107]
Dieter Holzerzu 3 1/2 Jahren Haft verurteilter Lobbyist[104][108]
Hilmar Kopperehemals Vorstand Deutsche Bank, Aufsichtsrat Daimler AGHSH Nordbank[104]
Hans-Dietrich WinkhausManager, seit 2000 Präsident des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, ehemals Aufsichtsratsvorsitz Deutsche Telekom AG, Vorsitz Henkel, Mitglied INSM[58]
Josef JoffePublizist und Mitherausgeber von Die Zeit[109]
Claudia Rothehemalige Co-Vorsitzende Bündnis90/Die Grünen, Atlantik-Brücke-Mitglied von 2005 bis 2010[110]
Philipp Mißfelderbis zu seinem Tod im Juli 2015 Vorstandsmitglied der Atlantik-Brücke, CDU, MdB, Außenpolitischer Sprecher CDU/CSU-Fraktion[111]
Richard von WeizsäckerEhrenmitglied, Regierender Bürgermeister von Berlin (1981–1984), deutscher Bundespräsident (1984–1994), Gründungsmitglied American Academy & Aspen-Institute Berlin, DGAPStiftung Wissenschaft und Politik[112][113]
Frühere Vorsitzende
Vorsitz von – bisNameFunktionen und Mitgliedschaften
1952–1959Ernst Friedlaender1929–1931 Co-Direktor I.G. Farben / Agfa, USA, 1934–1945 Exil in Liechtenstein, 10/1946 - 07/50 stellvertretender Chefredakteur Die Zeit, 1954–1957 Präsident Europa-Union Deutschland
1959–1961Arnold BergstraesserGründervater der deutschen Politikwissenschaft, 1955–1959 Direktor des Forschungsinstituts der DGAP, Präsident der Deutschen UNESCO-Kommission, Gründungsvater der außenpolitischen Denkfabrik und Politikberatung Stiftung Wissenschaft und Politik
1961–1978Gotthard von FalkenhausenSeniorchef Privat- und Transaktionsbank HSBC Trinkaus & Burkhardt AG, 1960–1970 Präsident/ Vizepräsident Industrie- und Handelskammer, 1960–1967 Präsident Bundesverbandes deutscher Banken (BdB)
1978–1984Karl Klasenab 1933 Deutsche Bank AG, 1946–1950 Präsident Landeszentralbank Hamburg, 1952–1969 Vorstand Deutsche Bank AG, 1970–1977 Präsident Deutsche Bundesbank
1984–2000Walther Leisler Kiepehemaliger CDU-Bundeschatzmeister, ehemaliger Aufsichtsrat VWAtlantische Initiative, Ehrenvorsitzender Atlantik-Brücke e.V.
2000–2005Arend OetkerDr. Arend Oetker Holding GmbH & Co. KG, Mitglied Trilaterale Kommission, Präsident DGAPINSM, Präsidium Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Vizepräsident BDIAmerican Jewish Committee
2005–2009Thomas EndersPräsident und Vorstandsvorsitz EADS, Aufsichtsrat BP, Council ECFR
2009-Friedrich MerzCDU, bis 1989 Verband der Chemischen Industrie, Mayer Brown LLP, Berlin; Mitglied Trilaterale Kommission, VerwaltungsratCommerzbank AG, BASFHSBC Trinkaus & Burkhardt AG, Wirtschaftsberater von CDU-Spitzenkandidat Norbert Röttgen bei NRW-Landtagswahl 2012