Montag, 10. August 2015

IS-PROPAGANDA - SATANISCHE LÜGEN



Ein Beitrag von Jürgen Todenhöfer

Liebe Freunde, der teuflischste Propagandist der deutschen Geschichte, Joseph Goebbels, sagte einst, Propaganda müsse "den Menschen mit ihren Ideen so durchtränken, dass er gar nicht merkt, dass er durchtränkt wird". Beim IS hat er gelehrige Schüler gefunden. Zum Beispiel den Österreicher Mohamed Mahmoud, der mit seinen Propaganda-Märchen, seiner sadistischen Killershow und seiner hysterischen, sich überschlagenden Stimme Hunderte junge Deutsche und Österreicher in den "Islamischen Staat" gelockt hat. Er ist einer der Chefköche der blutigen IS-Propaganda.


KRIEG IST KEIN ABENTEUERURLAUB.

Mahmoud, der Goebbels des IS, schildert das Leben im "Islamischen Staat" in den rosigsten Farben. Doch das Leben in diesem "Satanischen Staat" ist grau und düster. Wie in jedem Krieg. Krieg ist nie Urlaub, wie Mahmouds neuestes IS-Video behauptet. Auf die Ankömmlinge im IS warten auch keine Villen mit tropischen Gärten, sondern ein zerbrochenes Land voller Not, Leid und Elend. Und schmuddelige Plumpsklos sowie schlechte Ernährung. Nicht zufällig sind die meisten IS-Terroristen auf Mahmouds neuestem Propaganda-Video fast kugelrund. Wer tagelang nur Doughnuts und ähnlichen Schrott essen muss, kann seine sportliche Figur vergessen. Hat einer von diesen Sado-Terroristen jemals selbst gekämpft?

Obwohl sich der IS bei unserer zehntägigen Recherche im "Islamischen Staat" als Gastgeber große Mühe gab, schliefen wir drei Nächte auf dem Boden, zwei Nächte in halb zusammengebrochenen Betten und eine Nacht in einer kurz zuvor zerbombten Wohnung. Das Essen war an drei Tagen vorzüglich, zwei Tage lang gab es nur Doughnuts und Wasser und am letzten Tag gar nichts mehr. Nicht einmal Wasser. Nur ein halbes Glas Tee. Selbst für Kämpfer. Nochmal: Krieg ist kein Urlaub.

DIE MEISTEN OPFER DES IS SIND MUSLIME.

Die Sinn suchenden IS-Fans werden im "Islamischen Staat" auch kein Gott ergebenes, muslimisches Leben führen können. Statt ihren unterdrückten "Brüdern und Schwestern" zu helfen, werden sie diese noch tiefer ins Elend stoßen. Die Opfer des IS sind überwiegend arme muslimische Syrer und Iraker. Der IS hat nicht nur Schiiten, sondern auch unzählige Sunniten ermordet. Und Kurden, Jesiden und Christen. Was für ein erbärmliches Ergebnis eines angeblich göttlichen Kampfes gegen die Mächtigen der Welt! Der IS als Muslime-Killer!

DER TRICK DER IS-PROPAGANDISTEN.

Ich kann gut nachvollziehen, warum sich diskriminierte junge Menschen radikalisieren. Warum sie sich über das Unrecht des Westens in der muslimischen Welt empören. Warum sie dagegen Widerstand leisten wollen. Nach den zahlreichen brutalen Unrechtskriegen, die ich im Mittleren Osten erlebt habe, verstehe ich das sehr gut. Aber all das rechtfertigt nicht das sadistische Quälen und Ermorden UNSCHULDIGER. Das genussvoll sadistische Zelebrieren ihres Leids. Ihre Verhöhnung. Den abstoßenden Sado-Terrorismus des IS.

Der Trick der IS-Propagandisten: Sie reden ihren Anhängern ein, dass der berechtigte Widerstand gegen das Unrecht der Mächtigen jede Tat rechtfertige. Selbst die sadistische Ermordung UNSCHULDIGER, ihre Versklavung und Vergewaltigung. Doch das ist ein logischer Salto Mortale: Zweimal Unrecht ergibt noch lange nicht Recht.

NUR TEUFEL LACHEN, WENN SIE TÖTEN.

Irgendwann werden die meisten jungen Leute, die auf die plumpe Propaganda des IS hereingefallen sind, merken, dass sie in einer teuflischen Falle stecken. Dass sie angelogen wurden und dass sie keinen göttlichen, sondern einen satanischen Weg eingeschlagen haben. Weil sie perversen Propagandisten wie Mohamed Mahmoud geglaubt haben. Die während der Erschießung ihrer wehrlosen Opfer auch noch höhnisch lachen. Nur Teufel lachen, wenn sie töten.

ZUM SCHLUSS EIN DREIFACHER APPELL AN ALLE IS-SYMPATHISANTEN:


1.) DER IS RETTET NIEMANDEN VOR DER HÖLLE.

Ich weiß, einigen von euch wird Angst gemacht, weil ihr angeblich bisher ein "schlechtes Leben" geführt habt. Weil ihr vielleicht sogar schon einmal eine Straftat begangen habt. Doch das ist kein Grund, euer Leben jetzt endgültig wegzuwerfen. Wenn ihr beim IS landet, werdet auch ihr unschuldige Menschen ermorden. Männer, Frauen, Kinder. Und immer wieder Muslime. Ihr werdet für das Leid unzähliger Menschen verantwortlich sein. Auch ihr werdet Muslime-Killer werden. Das ist nicht die Rettung vor der Hölle, sondern der freiwillige Eintritt in die Unterwelt.

Mein Rat an alle IS-Sympathisanten, die auf der Suche nach dem Sinn des Lebens sind: "Geht nicht zum IS! Fahrt nicht in diesen satanischen, anti- islamischen Staat! Es gibt tausendmal bessere Wege, um aus der Sinnkrise herauszukommen, in der jeder junge Mensch steckt. Da muss jeder durch. Aber ohne anderen Menschen Leid zuzufügen."

2.) FANGT BEI EUCH SELBST AN, WENN IHR DIE WELT VERBESSERN WOLLT!

Haut in der Schule oder in der Arbeit rein! Zeigt euch und der Welt, was in euch steckt! Geht in einen Sportverein! Helft den Schwächeren in eurer Umgebung, kümmert euch um alte Menschen, sorgt für Gerechtigkeit in eurem eigenen Umfeld. Behandelt eure Mitmenschen mit Liebe und Respekt. Seid produktiv, engagiert euch! Es gibt tausend Gründe, über unsere Welt traurig zu sein. Aber keinen, um zu töten und zu quälen. Und keinen, um eure große Religion zu verraten. Der Islam ist eine Religion der Gerechtigkeit und Barmherzigkeit. Und nicht sadistischer Morde im Stile Mohamed Mahmouds. Lernt endlich den Islam richtig kennen. Dann fallt ihr nicht mehr auf Scharlatane und sadistische Verbrecher herein.

3.) DENKT AUCH AN EURE ELTERN!

Ihr fügt ihnen unglaubliches Leid zu. 1000 Väter und Mütter in Deutschland und Österreich weinen um euch. Weil ihr der gefährlichsten, satanischsten, bösartigsten Sekte unserer Zeit auf den Leim gegangen seid. Und nun selbst Teil des Grauens seid. Denkt jeden Abend daran, wie sich eure Mütter gerade in den Schlaf weinen! Denkt daran, wie eure Geschwister noch Jahre lang wegen euch leiden werden. Wie sie WEGEN EUCH diskriminiert werden. Denkt an die Millionen Muslime in Deutschland, Österreich und der Schweiz, die wegen euch unter Generalverdacht gestellt werden. Denkt daran, wie sehr ihr das weltweite Ansehen des Islam in den Schmutz zieht. Durch eure Behauptung, der IS sei islamisch. Fangt bitte endlich wieder an zu denken!

Euer JT