Samstag, 15. August 2015

DONEZK VON ÜBER 800 ARTILLERIEGESCHOSSEN GETROFFEN



Die russischen Medien berichten, dass Donezk am Mittwoch von der Rekordzahl von 800 Geschossen getroffen wurde. Der Vorort Telmanowo wurde besonders schwer getroffen, aber der Beschuss in der Gegend des Flughafens war ebenfalls brutal. Die Aufklärung der DNR hat außerdem von stetigen Bewegungen von ukrofaschistischen-Truppen zur Kontaktlinie hin berichtet. 

Diese Truppen schließen Panzer und Artilleriesysteme mit ein, selbst Mehrfachraketenwerfer (wie ‘Grad’ oder ‘Uragan’, AdÜ). Gestern versuchte eine Gruppe von acht Panzern in Begleitung von Schützenpanzern, Stellungen Noworossijas anzugreifen, aber sie wurden zurückgeschlagen. Zwei Panzer der Ukrofaschisten wurden zerstört.

Der logische Schluss ist, dass ein großer Angriff bevorsteht und dass die jetzigen Angriffe der Ukrofaschisten Probeangriffe waren. Gewaltsame Aufklärung, um die Verteidigung Noworossijas zu testen. Es macht überhaupt keinen Sinn, mehr und mehr Truppen heranzukarren und sie dann im Feld zu halten, zum Nichtstun. Andererseits hat die Junta schon so viele unlogische und schlicht dumme Dinge im Laufe dieses Krieges getan, dass ich es ihnen zutrauen würde, Truppen zu bewegen und Beschuss zu befehlen, um, sagen wir mal, den britischen Verteidigungsminister zu “beeindrucken”

Das ist ein bewährtes Verfahren der Ukrofaschisten: jedesmal, wenn ein hochrangiger westlicher Funktionär in Kiew auftaucht, betteln sie um Geld und zeigen ihre “großartige” Entschlossenheit , “Europa gegen die russischen Horden zu verteidigen”. Zivilisten mit Atillerie beschießen ist genau die Art, wie sie diese Entschlossenheit üblicherweise vorführen.

Dennoch, selbst wenn es klingt als würden wir “Wolf!” rufen, wir sollten weiter berichten dass die Kräfte der Junta für einen Angriff aufgestellt sind! Ob dieser Angriff dann tatsächlich stattfindet oder nicht, sei es nur weil dieses eine weitere direkte Verletztung, selbst der allerersten Vorgaben von "M2" ist, was im Grunde genommen nichts Anderes als tot, tot, tot, tot und noch mehr tot ist. Der einzige Grund, warum so viele so tun als wäre dem nicht so ist, dass die Alternative zu schrecklich ist, um darüber nachzudenken. Dennoch, "M2" war eine Totgeburt und hatte nie eine Chance. Solange in Kiew eine Nazijunta an der Macht ist, gibt es keine Hoffnung auf Frieden. Keine.

Der Teilnehmer Ixus hat dankenswerterweise einen größeren Auszug aus einem Artikel (“August der Provokationen” in Russkaja Gazeta vom 09. Aug. 2015) übersetzt, in dem der Sprecher der russischen Duma, Sergej Naryschkin, sich für russische Verhältnisse (so ziemlich die höflichsten Staatsmänner weit und breit) ungewöhnlich offen und klar geäussert hat.

Ixus’ Übersetzung ist hier

Sehr lesenswert – Danke, Ixus!