Montag, 13. Juli 2015

Zensur und Hetze gegen Kritiker - Eine Zusammenfassung



Es gibt ja genügend soziale Netzwerke in denen man sich austauschen kann. Die Einen sind übersichtlicher als manch Andere. Es gibt allerdings auch weitere Unterschiede in den Netzwerken.

Da ich in mehreren Netzwerken unterwegs bin, kann ich auch über meine Erfahrungen berichten wie schnell man in welchem Netzwerk mit kritischen Beiträgen zur politischen und gesellschaftlichen Lage diffamiert wird und wie schnell man von Internettrollen attackiert wird.

Die schlechtesten Erfahrungen musste ich bei Google+ machen


Meinem Blog kann man schnell entnehmen, dass ich gegen die US-geführte Propaganda und deren Kriegstreiberei bin. Weiterhin habe ich auch ein großes Problem mit der Genderisierung unserer Gesellschaft und verfasse auch diesbezüglich kritische Artikel. Das sind schon einmal zwei riesige Angriffspunkte.

Attacken kommen nun von zwei Lagern. Einmal von pro-amerikanischen Nutzern und von den LSBTTIQ-Verfechtern. Jetzt kommt das große Ahhhhh. Was macht man nun wenn eine der größten politischen Gruppen im deutschen Google+ nun einmal die von einem Inhaber betrieben wird, der beide Lager bedient? Ich kann es Euch gern aufzeigen. Innerhalb von nicht einmal 12 Stunden wurde ich beleidigt, als Antisemit bezeichnet, als Aluhutträger diffarmiert, Screenshots meines Beitrages wurden in der community "Trollwiese" mit beleidigenden Einleitungsworten eingestellt und vom Betreiber der politischen community "Politik und Gesellschaft" wurde mein Beitrag gelöscht und meine Person als Nutzer entfernt!



Stellt man sich so konstruktive Kritik vor? Da fragt man sich doch ernsthaft, ob diese großen sozialen Netzwerke mit ihren politischen Gruppen nicht auch schon längst lobbymäßig besetzt wurden!? Zur Zeit hat man in der Gruppe "Politik und Gesellschaft" eine Umfrage gestartet, ob rechtsextreme Beiträge gelöscht werden sollen, oder ob man sie stehen lassen soll. Nur allein diese Frage ist ja schon einmal eine Frechheit. Und dann noch in diesem Beitrag verschiedene Medien aufzuzählen deren Inhalte definitiv rechtsextrem sein sollen schlägt dem Fass den Boden aus. unter anderem sind dort aufgelistet: RT (RussiaToday), Netzplanet, Junge Freiheit und schon gleich Vorweg einige Nutzerprofile.

Einen kleinen Zwischenstand habe ich mal für Euch abfotografiert:



Mein Fazit zu dieser community:

Wer genug Nerven hat oder auf ein Abenteuer aus ist kann sie sich gern antun. Ich für meine Person werde diese Gruppe meiden. Auf so viele Angriffe habe auch ich keine Lust und keine Nerven. Es ist zwar schade drum, weil dort mit sehr vielen Mitglieder auch eine recht große Zielgruppe erreicht werden kann, aber mein Nervenkostüm hält so viel Schwachsinn nicht aus. Auch wenn ich wieder vom Betreiber eingeladen wurde, verzichte ich doch sehr gern darauf!