Montag, 13. Juli 2015

Griechenland: PAME ruft für Mittwoch zu Demonstrationen auf



Schon am Freitag mobilisierte die PAME rund 10.000 Menschen in Athen zum Protest. Auch zig Tausende in 14 anderen Städten.


Nur Stunden nach Bekanntwerden der verheerenden Ergebnisse des Euro-Gipfels in Brüssel, bei dem der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras dem Diktat seiner »Partner« nachgegeben hat, veröffentlichte das Exekutivsekretariat der kommunistisch orientierten Gewerkschaftsfront PAME einen Aufruf unter der Überschrift »Alle auf die Straße - kämpft jetzt!« und mobilisiert für Großdemonstrationen am Mittwoch. An diesem Tag soll nach dem Diktat der Eurogruppe das Kürzungspaket durch das griechische Parlament gepeitscht werden.


In dem Kommuniqué der PAME heißt es

Die sozialdemokratische SYRIZA und die weit rechts stehende ANEL sowie die Konservativen der ND und die anderen bürgerlichen Parteien haben sowohl das Nein wie auch das Ja des Referendum in Windeseile zu einer Antwort »Abkommen mit der EU um jeden Preis« verwandelt.

Das Abkommen, also das neue Memorandum, bringt eine neue Serie volksfeindlicher Maßnahmen, die zu den arbeiterfeindlichen Gesetzen der zwei vorhergehenden Memoranden noch hinzukommen.

Dieses Abkommen führt zur Zerstörung aller verbliebenen Rechte der Arbeiter, zur Zerstörung der sozialen Errungenschaften und der Arbeitsschutzrechte sowie zu höheren Steuerlasten für die Volksschichten.

Die PAME ruft die Arbeiterklasse auf, das neue Abkommen zurückzuweisen und mit ihr zu kämpfen, um Nein zu sagen zu dem neuen, barbarischen dritten Memorandum und den neuen, brutalen Maßnahmen.

Wir haben die Macht, die Memoranden, die Bosse und die sich verkaufenden Gewerkschaftsführungen zurückzuweisen und sofortige Maßnahmen zur Rettung und Zurückgewinnung unserer Verlust zu fordern.