Montag, 8. Juni 2015

Schlaaand, oh Schlaaaand


Mal kurz zusammenrechnen, was wir haben:



  • Banken, die Schuld produzieren
  • Zocker, die gerettet werden
  • Invasion anderer Länder getarnt als Demokratisierung
  • Eine Bundesregierung, die durch die Bank weg Hochverrat begeht
  • Parteien, die sich grundsätzlich nicht an ihre Aussagen und Wahlversprechen halten
  • Rohstoffe, die ausgebeutet werden, obwohl es Alternativen gibt
  • Eine Wissenschaft, die wichtige Erkenntnisse brutal unterdrückt
  • Journalismus, der sich wie Hofberichterstattung liest
  • Ein Gesundheitswesen, das immer mehr Kranke produziert
  • Nahrung, die den Namen gar nicht mehr verdient
  • Ein Sozialsystem, das Menschen sanktioniert und kriminalisiert
  • Eine Arbeitspolitik, die mehr mit Ausbeutung zu tun hat als mit Lebenserhalt
  • Eine Wirtschaft, die nur noch wachsende Zahlen kennt und keine Menschen mehr
  • Eine Gesellschaft, die friedliebende Menschen als Gefahr betrachtet und pöbelnden Parolenschwingern das Wasser auf die Mühle trägt
  • Ein Bildungssystem, das Gedanken-Soldaten für die Wirtschaft produziert aber keine selbständig denkenden Menschen
  • Regierungen, die uns den Raubzug der Banken als alternativlose Rettungsschirme verkaufen
  • Freihandelsabkommen, die im Geheimen verhandelt werden und unsagbare Folgen haben
  • Nachrichten- und Geheimdienste, die in unsägliche Verbrechen verwickelt sind
  • Eine Regierung die 70 Jahre nach Kriegsende Faschisten in der Ukraine unterstützt
  • Eine Kanzlerin, die das ihrige tut – was in ihrem Falle schweigen heißt
  • Eine Antifa, die bisweilen faschistischer daherkommt, als die braunen Denkverweigerer
  • Zunehmende Kinderarmut
  • Zunehmende Altersarmut
  • Zunehmende Entsolidarisierung des “kleinen Mannes”
  • Übertriebene Sexualisierung ALLER Gesellschaftsbereiche
  • Das seltsame Ding, dass sich Genderismus nennt
  • zerstörte Familienstrukturen in allen Ebenen
  • zunehmende Obdachlosigkeit bei zunehmenden Leerständen
  • ach ich könnte die Liste unendlich fortsetzen…..

Und irgendwie klingt es bei all dem fast schon krank, wenn ich zu hören kriege, ich solle doch froh sein, in einem Land zu leben, an dem es mir möglich ist, meine Freizeit (?) zu opfern, über all die Dinge zu schreiben. Das sei doch großartig!

Na dann: Schland, Oh Schland! Hier ist dein Ball, geh spielen!

DANKE FÜR DIESEN GASTBEITRAG AN MARK HERGES!