Dienstag, 2. Juni 2015

Der Tod des Bankensystems in Griechenland in einem Bild



Die globale Finanzkrise durch die "Schuldenprobleme" in Griechenland, welche sich bald zu einem großen Finanz "Sturm" in Europa entwickeln könnten.


Die griechische Bevölkerung, unter dem Einfluss der Gerüchte über den bevorstehenden Zusammenbruch der Eurozone und dem Wissen, dass nichts Gutes in den kommenden Jahren zu erwarten ist, holten ihr Geld von griechischen Banken ab und steckten es in Einlagen in Deutschland.





Als die Schuldenkriese zum Ende des letzten Jahres nochmal seinen Höhepunkt erreichte, hatten sich die Entnahmen der Gelder von den lokalen Banken dramatisch beschleunigt. 5.000.000 € im Januar, 12.130.000 € im Februar, 7.500.000 € im März und 1.900.000 € im April 2015. Dadurch ist das Bankensystem des Landes fast vollständig blutleer!

Die meisten Experten glauben, dass der "point of no return" mittlerweile längst überschritten ist und der Zusammenbruch des Bankensystems in Griechenland nicht mehr sehr lange auf sich warten lässt. Natürlich kann dies vermieden werden wenn die EU und der IWF riesige Mengen an Geld in dieses Land pumpen, was allerdings sehr unwahrscheinlich sein wird.