Dienstag, 5. Mai 2015

Iran verwarnt einen US-Zerstörer und 2 Spionageflugzeuge im Golf von Aden!


USS Winston S. Churchill (DDG-81) Zerstörer


In den letzten Jahren hat die iranischen Marine ihre Präsenz in den internationalen Gewässern erhöht um Schiffsrouten zu schützen und die Sicherheit für Handelsschiffe und Tanker zu erhöhen.

Die 34. Flotte der iranischen Marine berichtete am Montag, dass einer ihrer Zerstörer vom Typ Alborz 72, die beiden US-P-3C Orion Aufklärungsflugzeuge und einen USS Winston S. Churchill (DDG-81) Zerstörer vor der Fünf-Meilen-Marke des iranischen Hoheitsgebietes warnte und zur sofortigen Umkehr bewegte.

"Wir sind verpflichtet, alle ausländischen Kriegsschiffe in internationalen Gewässern sowie alles, was die nationalen Interessen des Iran bedrohen könnte zu überwachen", sagte der Kommandeur der 34. Flotte, Kapitän Mostafa Tajeddini.

Kapitän Tajeddini verwies darauf, dass die Präsenz des Iran auf hoher See im Einklang mit dem Völkerrecht ist.

Die 34. Flotte segelt derzeit durch die Bab el-Mandeb Straße, der das Rote Meer mit dem Golf von Aden verbindet, um die Sicherheit für iranische und internationale Handelsschiffe zu gewährleisten.

Irans Alborz Zerstörer (Vordergrund), vor dem Verlassen der iranischen Gewässer (undatiertes Foto)



In den letzten Jahren hat die iranische Marine ihre Präsenz in internationalen Gewässern erhöht um Schiffsrouten und die Sicherheit für Handelsschiffe und Tanker zu schützen.

Im Einklang mit den internationalen Anstrengungen gegen Piraterie hat die iranische Marine auch die Durchführung von Patrouillen im Golf von Aden seit November 2008 übernommen.

Irans Marine hat es geschafft, mehrere Angriffe auf beiden iranischen und ausländischen Tankern während ihrer Missionen in internationalen Gewässern zu verhindern.

Am Montag, sagte Irans Marine-Kommandant Konteradmiral Habibollah Sayyari, dass Irans Seestreitkräfte in den letzten 7 Jahren 2.900 iranische Schiffe begleitete und 180 bewaffnete Auseinandersetzungen mit Piraten hatte.