Montag, 11. Mai 2015

Die starken Worte der Kanzlerin


Kann das Wort „verbrecherisch“ verbrecherisch sein?

Ein Kommentar von Jurgen Bodelle, veröffentlich auf Facebook von EnDgAmE und dieser trifft den Nagel auf dem Kopf! Deshalb hier noch einmal für Euch in meinem Blog:

Kanzlerin Merkel legte gestern am Grabmal des Unbekannten Soldaten in Moskau einen Kranz nieder. Dies geschah aus Anlass der unsäglichen Verbrechen Deutschlands an Russland. Sie ehrte damit die Opfer des großkapitalistischen Imperialismus. Gleich anschließend sprach sie von einer verbrecherischen und völkerrechtswidrigen Annexion der Krim durch Russland.

Das ist nicht nur ungeheuerlich taktlos und geschichtsvergessen, was die tatsächliche jahrhundertlange Zugehörigkeit der Krim und den freien Entscheidungswillen ihrer Bewohner betrifft, es ist auch und gerade im Angesicht der zu gedenkenden wirklichen Verbrechen eine Verniedlichung des imperialistischen Kapitalterrors, der vor über siebzig Jahren unseren Kontinent zerstörte und dessen Auswirkungen sich bis heute als wirksam erweisen - unter anderem in Form der von den USA aus geostrategischen Gründen mit 5 Milliarden US-Dollar angezettelten Ukraine-Krise und des verbrecherischen Umsturzes in Kiew vor einem Jahr. 

Verbrecherisch ist der ungesühnte Mord an hundert Menschen auf dem Maidan durch Sniper in allzu bekannter CIA-Manier. Verbrecherisch ist der bestialische Massenmord durch ukrainische Faschisten im Gewerkschaftshaus von Odessa. Und nicht zu vergessen: Verbrecherisch ist die Untätigkeit, die Kiew und die EU-Institutionen an den Tag legen, wenn es um die diesbezügliche Aufklärung und Bestrafung der Schuldigen geht. Freie Fahrt für Nazis in der Ukraine; Verbot von oppositionellen Parteien, Verbot oppositioneller Zeitungen und TV- sowie Radio-Sendungen; Wahlmanipulationen und Säuberung der zivilgesellschaftlichen Einflussnahme auf Basis ethnischer Zugehörigkeit – das ist verbrecherisch.

Verbrecherisch ist die Bombardierung des Donbass und die Ermordung von über 6000 Ostukrainern. Verbrecherisch ist die Vertreibung von über 2 Millionen Menschen aus dem Donbass. Verbrecherisch ist die Zerstörung aller Infrastruktur in der Ostukraine, angefangen bei der Kommunikations-, Strom- und Lebensmittelversorgung, über die Zerstörung von Kindergärten, Schulen, Hochschulen, Krankenhäusern und Gemeinschaftszentren, wo sich die Ärmsten der Armen eine warme Suppe abholen können. Verbrecherisch ist die militärische Ausbildung und Unterstützung ultrarechter Freiwilligenkorps durch NATO-Länder. Verbrecherisch ist die finanzielle Unterstützung eines Regimes, das faschistische Freikorps gewähren, morden und brandschatzen lässt – gegen die EIGENE Bevölkerung. Verbrecherisch ist das Schweigen der EU-Geldgeber zu diesen Verbrechen. Verbrecherisch ist das Schweigen der Kanzlerin hierzu.

In diesem Zusammenhang hätte die gegenüber den USA so unterwürfige Kanzlerin Worte finden können, die friedensstiftend sind. So aber dienen ihre Worte im Licht erneuter Unterwürfigkeit gegenüber dem Dollarimperium als Grundlage weiterer aggressiver Bestrebungen des Kiewer Regimes und seiner dort tätigen NATO-Strategen. Das Wort „verbrecherisch“ legitimiert die Untaten der Kiewer Kriegs-Oligarchen, die ganz auf die Karte der USA setzen, um an europäisches Geld zu kommen. Soll dieses verbrecherische Kanzlerin-Unwort gar das Kiewer Regime ermuntern, die Krim „zurück ins Reich“ zu holen? Soll Kiew für die NATO und insbesondere für die USA den landgestützten Flugzeugträger namens Krim erobern? Um direkt vor der Nase Russlands die NATO-Marine und NATO-Kampfflugzeuge und Raketenbasen zu stationieren? Das wäre das größte Verbrechen gegen den Weltfrieden. Das wäre der Ernstfall. 

Deshalb: Dank an die Russische Föderation, dass sie dieser Gefahr einen Riegel vorschob.

Und was die eingangs gestellte Frage betrifft: Ja, das Wort „verbrecherisch“ ist im dargelegten Zusammenhang nicht nur unhöflich, undiplomatisch, geschmacklos – es ist selbst verbrecherisch.