Freitag, 19. Juni 2015

Aufklärung der DNR entdeckte 17 verbotene Militärtechnikeinheiten der ukrainischen Streitkräfte, einschließlich Mehrfachraketensysteme „Uragan“


Die Aufklärung der Volkswehr entdeckten Bewegungen schwerer Waffen und gegnerischer Kämpfer. Darüber berichtete heute der stellvertretende Kommandeur des Verteidigungsministeriums der Donezker Volksrepublik Eduard Basurin an seiner Pressekonferenz. 

„Aus Krasnoarmejsk wurde die Bewegung in östliche Richtung zweier Mehrfachraketensysteme „Grad“ und in Richtung Avdeevka fünf Haubitzen D-30 fixiert. Darüber hinaus wurde in der Ortschaft Vosrozhdenie ein Stadtort mit Mehrfachraketensystemen „Uragan“ aufgedeckt, in Volnovakha wurden drei Mehrfachraketensysteme „Grad“ und sechs Selbstfahrlafetten gesichtet“, sagte er. 

Basurin betonte, dass im Gebiet des „Mironovskoe Reservoirs“ zehn Feuerstellungen der gegnerischen Artillerie aufgedeckt wurden. 

Laut dem Komplex von Maßnahmen zur Umsetzung der Minsker Vereinbarungen, die am 12. Februar von der Kontaktgruppe unterzeichnet wurden, sollten Artilleriegeschütze des Kalibers 100 mm und größer auf eine Entfernung von 50 km voneinander abgezogen werden, Raketenwerfer auf eine Entfernung von 70 km, Raketenwerfer „Tornado“, „Uragan“, „Smertsch“ und „Totschka“ auf eine Entfernung von 140 km. Beide Seiten sind verpflichtet ihre Geschütze auf einen gleichen Abstand abzuziehen, das Kiewer-Regime von der aktuellen Berührungslinie und die Donezker und Lugansker Volksrepubliken von der Linie, die in Folge des Minsker Memorandum vom 19. September fixiert wurde. Der Abzug sollte noch in der ersten Hälfte des März abgeschlossen werden. Nichtsdestotrotz wurden beide Republiken in den letzten Tagen massiven Angriffen seitens ukrainischer Streitkräfte ausgesetzt, unter anderem auch mit Anwendung der schweren Artillerie und Raketenwerfer.