Mittwoch, 15. Juli 2015

SPD schmückt sich mit Faschisten!

Ukrainische Rechte und Nazis sind offensichtlich nicht nur bei der Konrad-Adenauer-Stiftung gern gesehen ... Auch die SPD schmückt sich damit ...

Vor ca. 300 Zuschauern sprach der Ukrainische Botschafter auf einer SPD Veranstaltung in Halle an der Saale. Die Äußerungen waren negativ gegenüber Russland und das Maidan Massaker wurde nur teilweise wiedergegeben. Gestört wurde die Versammlung von ca 10-15 Friedensaktivisten. Die durch Rufe und Aktionen auf die Missstände in der Ukraine aufmerksam machten. Ein Aktivist versuchte mit einem Plakat den Raum zu betreten wurde aber noch vor der Tür zu Boden gerissen.

Im Video auch gut zu sehen der SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Karamba Diaby wie er versucht Widerständler durch lautes Geschrei und wilde Gestiken klein zuhalten um deren Widerspruch zu unterdrücken. Man könnte fast meinen er wurde aufgrund seines Migrationshintergrundes extra dafür ausgewählt um Widerstand der deutschen Bevölkerung zu brechen um diesen rechts anzuhauchen. Womit jeder der sich gegen den Faschismus erhebt mit der Nazi-Keule erschlagen würde.





Aber nicht nur auf dieser Versammlung, auch auf Facebook trennt sich die Spreu vom Weizen. Dieser Beitrag wurde genau so schon einmal von einer guten Freundin von mir geteilt. Sie wurde daraufhin wild attackiert, beleidigt und direkt vom Gruppenadmin hinaus befördert und dieser Beitrag gelöscht. Es war eine Gruppe für den Frieden! Da stellt sich einen die Frage, wird es nun eine Gruppe für den Faschismus?